Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.02.2017

14:07 Uhr

Neu im Kino

Wie der Erotikhit „Fifty Shades of Grey“ weiter geht

Der erste Teil von „Fifty Shades of Grey“ war ein großer Kinoerfolg, obwohl der Film zerrissen wurde. Wie geht es weiter mit der Liebesgeschichte zwischen der jungen Anastasia und dem Geschäftsmann Christian Grey?

Kinostarts der Woche

Liebe, Lust, Verlangen – „Fifty Shades of Grey“ geht in die zweite Runde

Kinostarts der Woche: Liebe, Lust, Verlangen – „Fifty Shades of Grey“ geht in die zweite Runde

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

HamburgKann die Fortsetzung von „Fifty Shades of Grey“ an den erfolgreichen ersten Film anknüpfen? Die meisten Kritiker fanden nicht viel Gutes an der Sadomaso-Romanze nach den Bestsellern der britischen Autorin E. L. James vor zwei Jahren: Fünf „Goldene Himbeeren“, Hollywoods Schmähpreise, heimste der Streifen mit Dakota Johnson und Jamie Dornan in den Hauptrollen ein, darunter für den schlechtesten Film.

Das scheint die Fans nicht zu beeindrucken: Der Erotik-Streifen kam beim Publikum sehr gut an und spielte weltweit mehr als eine halbe Milliarde Dollar ein. Auch beim zweiten Teil, der am Donnerstag in den deutschen Kinos anläuft, könnte das Erfolgsrezept erneut aufgehen.

In „Fifty Shades of Grey – Gefährliche Liebe“ versucht Anastasia (Dakota Johnson) ihren Ex-Lover Christian (Jamie Dornan) zu vergessen und stürzt sich in ihren neuen Job als Verlagsassistentin. Doch der junge Millionär tut alles, um sie zurück zu gewinnen.

Die Erotik-Trilogie „Fifty Shades“ von E.L. James

Das Buch

…hat sich laut dem Verlag Random House weltweit mehr als 150 Millionen Mal verkauft.

Erfolg

Damit ist die Reihe der britischen Autorin – mit vollständigem Namen Erika Leonard – ähnlich erfolgreich wie etwa die Bücher über den Zauberlehrling „Harry Potter“ von Joanne K. Rowling.

E-Book

Die Schottin veröffentlichte ihre Geschichten zunächst im Internet. Ein kleiner australischer Verlag brachte „Fifty Shades“ 2011 als E-Book und gedruckt heraus.

Bestseller

In den USA und Großbritannien eroberten die Bücher mit den vielen Sexszenen schnell die Spitze der Bestsellerlisten.

Auf Deutsch

Der Goldmann-Verlag, der zur Verlagsgruppe Randomhouse gehört, gab die Trilogie 2012 auf Deutsch heraus: „Fifty Shades of Grey - Geheimes Verlangen“, „Shades of Grey - Gefährliche Liebe“ („Fifty Shades Darker“) und „Shades of Grey - Befreite Lust“ („Fifty Shades Freed“).

Verkauf

Die Bücher wurden auch hierzulande ein Sensationserfolg. Allein der erste Band verkaufte sich innerhalb des ersten Monats mehr als eine Million Mal.

Schließlich willigt Ana ein, aber nur unter der Bedingung „diesmal keine Regeln, keine Bestrafungen und keine Geheimnisse mehr“. Neu hinzu kommt Kim Basinger (62) in der Rolle einer Ex-Liebhaberin, die Grey zum Sadomaso führte.

Erfolgsserie aus Ghana: Afrikas Antwort auf „Sex and the City“

Erfolgsserie aus Ghana

Afrikas Antwort auf „Sex and the City“

Eine Fernsehserie aus Westafrika über Sex, Liebe und Geld wird zum weltweiten Hit. „An African City“ schildert das Leben der Elite - und wendet sich damit gegen Afrika-Klischees von Krise, Krieg und Katastrophe.

Das passt insofern gut, da Basinger in den 1980er Jahren in dem Erotikstreifen „9 1/2 Wochen“ neben Mickey Rourke für ähnlichen Wirbel sorgte. Die australische Schauspielerin Bella Heathcote mimt eine frühere Freundin, die dem Paar nachstellt.

James Foley (63, „House of Cards“), der die Regie von Sam Taylor-Johnson übernommen hat, hat am Konzept einer durchgestylten Liebesgeschichte mit SM-Touch wenig geändert. Glanzvolle, stilisierte Bilder von einem rauschenden Maskenball wechseln sich ab mit einem Ausflug auf der Luxusjacht bis hin zum romantischen Heiratsantrag in einem Raum voller Blumen – dazwischen genießen Anastasia und Christian Sex mit ein paar Hilfsmitteln wie Liebeskugeln und Massageöl meistens in der Missionarsstellung – wobei Dakota Johnson eindeutig häufiger nackt zu sehen ist als Jamie Dornan.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

09.02.2017, 17:08 Uhr

"Herr Max Marx08.02.2017, 10:50 Uhr
@ Marc Hofmann
Selten so einen unqualifizierten Unsinn gelesen!!!
Autonomes Fahren ist weit mehr als nur programmieren. Das Programmieren ist in diesem Bereich ein Hilfsjob. Die wahren Macher sind die Bauteileentwickler & Applikateure. Mal informieren ... bevor du Märchen postest."

@Max Marx
ich poste keine Märchen,
sondern nur die Wahrheiten über die grünsozialistische Merkelregierung.
Was wäre ich froh, wenn wir so lupenreine Demokraten wie Putin oder Trump an der macht hätten.
Aber wir haben ja nur einen zaudernden Hosenanzug.
Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×