Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.11.2011

13:46 Uhr

Neuauflage des 33 Jahre alten Albums

Stones bringen „Some Girls" mit neuen Stücken raus

Im kommenden Jahr feiern die Rolling Stones ihr 50-jähriges Bestehen. Mick Jagger und Keith Richards reden über die Neuveröffentlichung eines ihrer besten Alben mit zwölf zusätzlichen Songs.

Keith Richards und Mick Jagger berichten im Interview, dass „Some Girls“ ursprünglich als Doppelalbum geplant war, aus Zeitnot aber nicht komplett fertiggestellte Lieder von der Trackliste gestrichen wurden. Diese sind nun auf einer Neuausgabe enthalten. dapd

Keith Richards und Mick Jagger berichten im Interview, dass „Some Girls“ ursprünglich als Doppelalbum geplant war, aus Zeitnot aber nicht komplett fertiggestellte Lieder von der Trackliste gestrichen wurden. Diese sind nun auf einer Neuausgabe enthalten.

New York„Some Girls“ gilt als eines der besten Alben der Rolling Stones. Die Veröffentlichung vor 33 Jahren erfolgte nach Erinnerung von Keith Richards unter großem Zeitdruck. Es sei so gewesen, „als ob man seinem Baby den Kopf abschneidet“, sagt der Gitarrist im Interview.

„Wir konnten kein Doppelalbum veröffentlichen und wir hatten eine Frist einzuhalten“, sagt der 67-Jährige. „Manchmal ist man wirklich an Tracks dran, die man fertig stellen will, die es aber nicht auf (das Album) schaffen, weil die Zeit abgelaufen ist.“ Jetzt sind viele dieser Lieder, insgesamt zwölf, in einer Neuauflage des 1978 erstmals veröffentlichten Albums dabei.

Mick Jagger sagt, „Some Girls“ sei für die Stones lebenswichtig gewesen. „Die Platten davor waren nicht so gut“, sagt der 68-jährige Sänger über „Goats Head Soup“ und „It's Only Rock And Roll“.

Richards sagt, Punk und Disco seien damals für die „Dino-Rocker“ zu einer Bedrohung geworden. „Die Punks fingen an, uns zu treten - die Sex Pistols, The Clash und andere Bands, die (damals) aufkamen. Wir erkannten, dass es auf einmal eine zweite Generation gab.“

Einer der größten Hits von „Some Girls“ war „Miss You“ - der Song gehörte damals zugleich zu den am heftigsten kritisierten der Stones. „Es ist nicht so, dass wir eine Disco-Karriere machen wollten“, erklärt Richards. „Es war einfach dieser Beat und Mick kam mit dieser schönen Idee an. Wenn man jemals Disco machen wollte, musste man es damals machen. Es war etwas Einmaliges.“

Jagger sagt, er wisse nicht genau, wie es zum Ausflug der Rock-Urgesteine in den damals populären Disco-Sound kam. „Ich dachte nicht eine Minute, dass einige Leute uns wegen etwas mit einem Dance-Beat kritisieren würden“, erklärt er. „Ich kam nie auf den Gedanken, dass es so etwas wie „Bob Dylan geht elektrisch' sein könnte.“ „Miss You“ wurde ein weltweiter Hit.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×