Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.02.2016

12:40 Uhr

Neuer Harry-Potter-Band

Auftakt einer Familiensaga

Neuer, alter Potter: Joanne K. Rowling schickt ihren Zauberlehrling in die nächste Runde. Als Familienvater muss sich Harry neuen Aufgaben stellen. Und auch Söhnchen Albus Severus bekommt ab Sommer Probleme mit dem Erbe.

Wenn auch nicht beim Tagespropheten: Harry Potter kehrt zurück. Reuters

Endlich wieder in den Schlagzeilen

Wenn auch nicht beim Tagespropheten: Harry Potter kehrt zurück.

WashingtonHarry Potter ist jetzt beschäftigter Familienvater - wie er sich in dieser Rolle macht, erfahren die Leser im Sommer. Am 31. Juli erscheint in den USA und Kanada der achte Teil der Geschichte des von der britischen Autorin Joanne K. Rowling geschaffenen Zauberlehrlings. Das Werk soll den Titel „Harry Potter and The Cursed Child“ („Harry Potter und das verwunschene Kind“) tragen. Das gab der Kinderbuchverlag Scholastic Corporation am Mittwoch in New York bekannt.

Die neue Geschichte spielt 19 Jahre nach der großen Schlacht von Hogwarts. Harry Potter ist nun Mitarbeiter des Ministeriums für Magie. Seinem Sohn Albus Severus macht das Familienerbe zu schaffen.

Theaterstück angekündigt: Der Zauber um Harry Potter geht weiter

Theaterstück angekündigt

Der Zauber um Harry Potter geht weiter

Harry Potter kehrt zurück: Im Sommer 2016 soll ein Theaterstück um den berühmten Zauberer auf die Bühne kommen. Darin ist der Zauberer in einer ungewohnten Rolle zu sehen: Als gestresster Vater dreier Kinder.

Zunächst wird die neue Geschichte im Theater zu sehen sein. Am 30. Juli feiert das Stück in London seine Erstaufführung. Danach erscheint das Theatermanuskript zunächst als limitierte Auflage. Dieses Manuskript gebe den Stand der Proben wieder und werde später durch eine endgültige Fassung ersetzt, teilte der Verlag mit.

Harry Potters Abenteuer erschienen in 78 Sprachen, 450 Millionen Exemplare verkauften sich weltweit. Joanne K. Rowling wurde 2004 vom US-Magazin „Forbes“ auf der Liste der Dollar-Milliardäre geführt. Als erste Schriftstellerin hatte sie mit ihrem Werk eine Milliarde US-Dollar (rund 890 Millionen Euro) verdient.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×