Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.10.2013

14:22 Uhr

Neuer Roman

Bridget Jones kehrt in die Buchläden zurück

Autorin Helen Fielding hat ihre Bestseller-Figur Bridget Jones wieder zum Leben erweckt – diesmal als alleinstehende Mutter von zwei Kindern. Kritiker zeigen sich jedoch vom Buch „Mad About Boy“ bitter enttäuscht.

Helen Fieldings neuer Roman „Mad About Boy“. Die Hauptfigur Bridget ist erneut auf Männersuche. ap

Helen Fieldings neuer Roman „Mad About Boy“. Die Hauptfigur Bridget ist erneut auf Männersuche.

LondonNach langer Pause kehrt die britische Bestseller-Figur Bridget Jones in die Buchläden zurück. Mit dem Buch „Mad About The Boy“, das am Donnerstag zunächst auf Englisch in den Handel kommt, setzt die britische Schriftstellerin Helen Fielding ihre Erfolgsreihe aus den 1990er Jahren fort. Die ersten zwei Bücher um die Liebes- und Lebensprobleme der Londoner Singlefrau waren in zahlreiche Sprachen übersetzt worden und hatten sich 15 Millionen Mal verkauft. Auch die Verfilmungen waren ein Erfolg.

In dem neuen Buch, für das bereits vor dem Verkaufsstart tausende Vorbestellungen eingingen, ist Bridget nach dem Tod ihres gut aussehenden Liebhabers Mark Darcy wieder Single. Dass die inzwischen 51-jährige Witwe nun Mutter zweier Kinder ist, hält sie nicht davon ab, mit Hilfe moderner Technologien wie Twitter auf die Suche nach einem neuen Liebhaber zu gehen.

Dabei kämpft Bridget Jones weiter mit ihrem Gewicht und verschiedenen Schwächen und Obsessionen. Parallelen zu Fieldings Biografie sind offensichtlich: Die Autorin ist 55 Jahre alt, hat ebenfalls zwei Kinder und lebt als Single in London.

Erste Reaktionen in der Presse waren allerdings negativ und mehrere Kritiker zeigten sich bitter enttäuscht vom Stil und Inhalt des Buchs. In der „Sunday Times“ hieß es, nicht nur die „subjektlosen Sätze“, „müden Manierismen“ und der „hysterische Ton“ stießen auf, sondern insgesamt sei die Geschichte bei einer 51-Jährigen unglaubwürdig. Der Kritiker vom „Daily Telegraph“ schrieb, der „gesamte Ton ist falsch“ und „jede Zeile scheint voller Anstrengung“.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×