Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.12.2015

15:16 Uhr

Neuer „Tatort“-Schauplatz

Harald Schmidt ermittelt bald im Schwarzwald

Nachdem der SWR seinen Bodensee-„Tatort“ eingestampft hatte, wurde lange über den neuen Standort des Kultkrimis diskutiert. Nun ist es also Freiburg – und der Schwarzwald-„Tatort“ bekommt ein prominentes Gesicht.

Als Kriminaloberrat Gernot Schöllhammer wird er den Vorgesetzten der Ermittler im neuen SWR-„Tatort“ darstellen. dpa

Harald Schmidt

Als Kriminaloberrat Gernot Schöllhammer wird er den Vorgesetzten der Ermittler im neuen SWR-„Tatort“ darstellen.

StuttgartFernseh-Entertainer Harald Schmidt (58) spielt bald regelmäßig im ARD-Kultkrimi „Tatort“ mit. Als Kriminaloberrat Gernot Schöllhammer wird er den Vorgesetzten der Ermittler im neuen SWR-„Tatort“ darstellen. Schauplatz der Fälle sind Freiburg und der Schwarzwald. Schmidt hat neben seinen Shows schon häufig TV-Rollen angenommen, etwa bei „Traumschiff“, „SOKO Stuttgart“ und „Wilsberg“.

Die Schauspieler Eva Löbau und Hans-Jochen Wagner werden dann als Kommissare Franziska Tobler und Friedemann Berg auf Verbrecherjagd gehen, wie der Südwestrundfunk (SWR) am Dienstag in Stuttgart mitteilte. Sitz der zuständigen Kriminalpolizei wird Freiburg sein.

Alles über den „Tatort“

Das ist der „Tatort“

Der „Tatort“ ist eine Fernseh-Krimireihe, die von der ARD, dem ORF und dem SRF produziert wird. Der 1970 erstmals gesendete Tatort ist die am längsten laufende und beliebteste Krimireihe im deutschen Sprachraum.

Sendezeit

Die Hauptsendezeit ist jeweils sonntags um 20:15 Uhr im Ersten, ORF 2 und SRF 1. Darüber hinaus laufen jedoch oftmals Wiederholungen auf den Dritten Kanälen.

Laufzeit

Eine „Tatort“-Folge dauert jeweils 90 Minuten.

So viele Episoden gab es

Bis zum 22. April 2016 wurden 983 „Tatort“-Episoden ausgestrahlt.

Entstehung

Die Idee zur Reihe stammt von Gunther Witte, der im Auftrag von Günter Rohrbach für den WDR eine neue Krimiserie entwickeln sollte, als Nachfolgerin der Stahlnetz-Krimis der ARD und als Antwort auf die Konkurrenz im Unterhaltungsbereich durch die ZDF-Krimiserie „Der Kommissar“. Die Anregung lieferte eine ältere Rundfunkserie des RIAS mit dem Titel „Es geschah in Berlin“.

Die häufigsten Handlungsorte

Zu den häufigsten Tatort-Schauplätzen zählen München (u. a. Veigl, Batic/Leitmayr), Hamburg (u. a. Stoever), Berlin (u. a. Ritter/Stark), Frankfurt (u. a. Brinkmann), Köln (Ballauf/Schenk), Leipzig (u. a. Ehrlicher/Kain, Saalfeld/Keppler), Ludwigshafen (Odenthal/Kopper), Münster (Thiel/Boerne) und die Ruhrgebietsstädte Essen (Haferkamp) und Duisburg (Schimanski/Thanner).

Produktion

Die ca. 35 neuen Tatort-Folgen pro Jahr (siehe auch unten) werden zum Teil im eigenen Produktionsbetrieb der einzelnen Rundfunkanstalten erstellt. Zum größeren Teil erfolgt die Produktion als Auftragsproduktion durch Filmproduktionsgesellschaften für die Rundfunkanstalten, oft sind dies deren eigene Tochtergesellschaften.

Die ARD lässt den Bodensee-„Tatort“ in Konstanz auslaufen und suchte nach Eins-zu-eins-Ersatz im Südwesten. Um die Nachfolge hatten sich mehrere Städte bemüht, darunter Karlsruhe und Ulm sowie Heidelberg und Mannheim.

Mehr als 100 Bürgermeister aus Städten und Gemeinden im Schwarzwald hatten mit ihrer Unterschrift Unterstützung für einen „Tatort“ im gesamten Mittelgebirge signalisiert. Man habe einen Kontrast zu den beiden Teams in Stuttgart und Ludwigshafen gesucht, sagte SWR-Intendant Peter Boudgoust.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×