Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.11.2014

11:05 Uhr

New Yorker Herbst-Auktionen

Auf dem Kunstmarkt explodieren die Preise

VonAxel Postinett

Die Kunstwelt schaut auf New York: Die Herbstauktionen laufen, und wenn der Eröffnungstag der Maßstab war, dann gibt es bei den Preisen nach oben keine Grenzen mehr. Profitieren will davon ein deutscher Kasinobetreiber.

Für Warhols „Triple Elvis“ (li.) und „Four Marlons“ könnten in New York Rekorderlöse erzielt werden. ap

Für Warhols „Triple Elvis“ (li.) und „Four Marlons“ könnten in New York Rekorderlöse erzielt werden.

New YorkDer Kasinobetreiber Westspiel hat dieses Jahr trotz lauter Kritik zwei Werke von Andy Warhol zur Auktion angemeldet. Die Zeit scheint gut. Die Brieftaschen der Kunstliebhaber sind prall gefüllt und weit offen. Mehr als 140 Millionen Dollar könnten die Bilder im aufgeheizten New Yorker Kunstmarkt einbringen.

Sotherby’s eröffnete am Dienstagabend den Auktionsmarathon mit einem Knall. Giacometti’s „Chariot“, eine Bronze-Skulptur aus den 50er Jahren, erbrachte mit 101 Millionen Dollar als drittes Kunstwerk weltweit einen neunstelligen Verkaufserlös. Das katapultierte den Gesamtumsatz des Tages für das britische Auktionshaus auf 422,1 Millionen Dollar.

Noch nie war an einem Eröffnungstag der Auktionssaison im Herbst mehr umgesetzt worden. Die Preise für Impressionisten und zeitgenössische Kunst explodieren geradezu. 400 Millionen Dollar, das war die Größenordnung, die vor zehn Jahren während der gesamten Auktionswochen erlöst wurde.

Kunstaktion: West-Spielbanken versteigern Warhol-Bilder

Kunstaktion

West-Spielbanken versteigern Warhol-Bilder

100 Millionen Euro sollen zwei Bilder bringen, die bislang in Aachen rumhingen. Jetzt hofft der staatliche Besitzer auf einen Geldregen und versteigert die Werke – doch ob die Rechnung aufgeht, darf bezweifelt werden.

Weltwirtschaftskrise und Börsenkrach sind längst vergessen in der Welt der Superreichen und Schönen, die sich in New York zum wichtigsten Kunstereignis des Herbstes treffen. Zwei Wochen prall gefüllt mit Kunstauktionen bei Sotherby’s, Christies und Phillips. Kunstwerke aus allen Epochen mit einem Schätzwert von 1,6 Milliarden Dollar werden an den Meistbietenden versteigert.

Am Mittwoch meldete Christie’s schon mal einen Rekordverkauf für ein Werk von Edouard Manet: „Le Trintemps“ ging für atemberaubende 62.125.000 Dollar nach erbittertem Bietergefecht an das J. Paul Getty Museum in Los Angeles. Das ist praktisch doppelt so viel wie bei der letzten Monet-Versteigerung mit 33,3 Millionen Dollar erlöst wurde.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×