Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.05.2012

15:11 Uhr

Online-Spiel

„Tatort“-Fans können selbst ermitteln

VonJulia Hortig

Der Kriminalfall scheint gelöst - trotzdem bleiben Geheimnisse offen und Indizien fehlen. Beim ARD-Krimi „Tatort“ am Sonntag werden am Ende nicht die Kommissare das endgültige Rätsel lösen, sondern die Zuschauer selbst.  

Kinobesucher verfolgen einen „Tatort“. dpa

Kinobesucher verfolgen einen „Tatort“.

DüsseldorfEine Leiche im Wald, eine entführte Kommissarin und eine verrückte Jugendbande – der „Tatort“ am Sonntag verspricht jede Menge Spannung. Diesmal endet das Rätselraten nicht mit der Ausstrahlung der Folge. Der Fernsehkrimi ist zwar beendet, aber die Ermittlungen gehen weiter - und die Polizeiarbeit liegt diesmal (auch) beim Zuschauer.

Zum ersten Mal gibt es passend zum Tatort „Der Wald steht schwarz und schweiget“ eine Online-Ermittlung für Fans. „Eine Frage bleibt ungeklärt, und das ist der Ausgangspunkt für das Spiel“, sagt SWR-Sprecherin Annette Gilcher.

In einem Point-and-Click-Spiel dürfen die Hobby-Ermittler dann Spuren verfolgen, Zeugen befragen und selbst Schlüsse ziehen. „Uns ist aufgefallen, dass Zuschauer Einzelheiten intensiv wahrnehmen und einen guten Blick für Details haben“, fährt Gilcher fort.

Gerade in sozialen Netzwerken wie Facebook oder auf Twitter würden die Fans bereits während der Ausstrahlung der Folge intensiv miträtseln und diskutieren – das sei der Ausgangspunkt für die Idee der Online-Ermittlungen gewesen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×