Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.02.2014

10:13 Uhr

Pädophilie-Debatte

Museen warnen vor Beschränkungen für Ausstellungen

Die Pädophilie-Debatte hat die Kunst erreicht: Museen warnen vor Beschränkungen für künftige Ausstellungen. Bei Museumsleitern kommt das nicht gut an, denn es muss möglich sein über Gewalt oder Tabus zu diskutieren.

„Das Museum muss ein Ort der öffentlichen Diskussion sein und nicht der verbotenen Diskussion“, sagte Markus Heinzelmann, Leiter des Museums Morsbroich in Leverkusen. dpa

„Das Museum muss ein Ort der öffentlichen Diskussion sein und nicht der verbotenen Diskussion“, sagte Markus Heinzelmann, Leiter des Museums Morsbroich in Leverkusen.

DüsseldorfIm Zuge einer neuen Pädophilie-Debatte in der Kunst warnen Museen vor Beschränkungen für künftige Ausstellungen. „Das Museum muss ein Ort der öffentlichen Diskussion sein und nicht der verbotenen Diskussion“, sagte Markus Heinzelmann, Leiter des Museums Morsbroich in Leverkusen, der Nachrichtenagentur dpa. „Wenn wir uns die Ausstellungen der Zukunft von Ämtern genehmigen lassen müssen, dann haben wir ein Problem.“ Es müsse möglich sein, über Gewalt oder Tabus der Gesellschaft „in einem vernünftigen Rahmen“ zu diskutieren. „Welcher Ort sollte dafür besser geeignet sein als das Parlament oder das Museum?“, sagte Heinzelmann.

Auslöser der Diskussion ist die Absage einer Schau des französischen Künstlers Balthus (1908-2001) durch das Museum Folkwang in Essen. Das Museum verzichtete auf die geplante Schau mit umstrittenen Polaroid-Fotos von einem halbnackten Mädchen in zweideutigen Posen, weil es eine Schließung durch die Behörden befürchtete. Auch die Affäre um den SPD-Politiker Sebastian Edathy hat die Pädophilie-Debatte befeuert. Gegen Edathy laufen Ermittlungen wegen Verdachts auf Besitz von Kinderpornografie, der Politiker selbst betont, nichts Strafbares getan zu haben.

Kunstauktion : Bacon-Gemälde erzielt 51 Millionen Euro

Kunstauktion

Bacon-Gemälde erzielt 51 Millionen Euro

Es war der höchste Preis, der je in Europa für ein Bild bezahlt wurde: Das Gemälde „Portrait of George Dyer Talking“ von Francis Bacon kam in London für 51 Millionen Euro unter den Hammer. Neuer Besitzer: unbekannt.

Der Direktor des Von der Heydt-Museums in Wuppertal, Gerhard Finckh, warnte davor, die Grenzen der Kunst enger zu ziehen. „Kunst ist das Medium, in dem Tabus verletzt werden“, sagte er. „Natürlich darf sie nicht aktiv zur Pädophilie aufrufen, aber das Thema muss sie bearbeiten dürfen.“

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×