Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.03.2016

11:53 Uhr

Produzent George Martin

Der „fünfte Beatle“ ist tot

Er war zu bescheiden, um sich der „fünfte Beatle“ zu nennen. Wie kein anderer förderte George Martin den Wandel der Gruppe hin zu musikalischen und kulturellen Revolutionären. Auch Andere profitierten von seinem Können.

Der fünfte Beatle

Trauer um Sir George Martin - Ein Rückblick

Der fünfte Beatle: Trauer um Sir George Martin - Ein Rückblick

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

LondonDer preisgekrönte britische Beatles-Produzent George Martin ist im Alter von 90 Jahren gestorben. Das teilten Beatles-Schlagzeuger Ringo Starr und Martins Management am Mittwoch mit. Premierminister David Cameron würdigte den 1996 zum Ritter Geschlagenen als einen Musikgiganten. Der sechsfache Grammy-Preisträger hatte einige der einflussreichsten Beatles-Alben wie „Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band“ oder „Abbey Road“ produziert. Auch arbeitete er mit anderen Musikgrößen zusammen.

„Wir können bestätigen, dass Sir George Martin gestern Abend friedlich in seinem Haus entschlafen ist“, teilte Adam Sharp, der Gründer von Martins Firma CA Management, in einer E-Mail mit.

Martin zeitigte den außerordentlichen Wandel, den die vier Musiker in den 1960er Jahren durchliefen – und er verhalf ihnen dazu, sich zu musikalischen und kulturellen Revolutionären zu entwickeln. Das Gespann John Lennon und Paul McCartney kristallisierte sich als Songschreiber heraus, und die Band experimentierte immer stärker mit dem Sound.

Klassiker wie „Hey Jude“ oder „She loves you“ zeugen davon. Nicht umsonst bedurfte es Monate, bis „Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band“ produziert war - ihre erste LP hatten die Jungs aus Liverpool 1962 noch an einem Tag aufgenommen. Sowohl von den Texten als auch von der Musik her schien von da an alles möglich.

Vor den Beatles hatten Produzenten wie Phil Spector oder Berry Gordy die Aufnahmen von Bands kontrolliert, die Arrangements und Musiker ausgewählt und manchmal auch die Songs geschrieben - oder den Erfolg als ihren ausgegeben. All das fand bei den Beatles nicht statt, sie waren ihr eigener Boss mit eigenen Visionen - und Martin half ihnen als Produzent, diese zu verwirklichen.

„Einmal das Kaugummi-Alter, die frühen Aufnahmen hinter sich gelassen, wollten sie abenteuerlustiger werden, sie sagten „Was kannst Du uns geben?'“, erinnerte sich Martin 2002 in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur AP. „Und ich sagte: 'Ich kann Euch alles geben, was Ihr wollt'“.

Beim Klassiker „Strawberry Fields“ etwa riefen die Beatles den Produzenten unzählige Male herbei, um das Lied in verschiedenen Geschwindigkeiten einzuspielen oder verschiedene Aufnahmen nach ihren Vorstellungen miteinander zu verbinden. Er selbst spielte unter anderem Keyboard und gab einmal auf einer Bühne McCartneys „Lovely Rita“ sowie eine schnelle, barock anmutende Version von Lennons „In my Life“ zum Besten.

Neben den Beatles arbeitete Martin auch mit Größen wie Jeff Beck, Elton John oder Céline Dion und half bei mehrere Soloalben von McCartney mit. In den 1960er Jahren produzierte er darüber hinaus Hits von Cilla Black oder Gerry and the Pacemakers. 1963 stand eine seiner Aufnahmen 37 Wochen in Folge auf Platz eins der britischen Charts.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×