Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.08.2012

14:57 Uhr

Proteste

Madonna vor Petersburger Konzert kämpferisch

Auf ihrer Welttournee will Madonna in St. Petersburg für die Rechte von Schwulen und Lesben eintreten. Russische Politiker laufen dagegen Sturm. Das US-Konsulat erlässt sogar eine Sicherheitswarnung für das Konzert.

Madonna bei ihrem Konzert in Moskau. Derzeit ist sie mit ihrem MDNA-Programm auf Welttournee. dpa

Madonna bei ihrem Konzert in Moskau. Derzeit ist sie mit ihrem MDNA-Programm auf Welttournee.

MoskauUS-Popstar Madonna (53) zeigt sich vor dem zweiten Russland-Konzert trotz scharfer Kritik von Politik und Kirche weiter kämpferisch. Ungeachtet eines Verbots, öffentlich in der Touristenmetropole St. Petersburg über Homosexualität zu reden, werde sie sich mit Schwulen und Lesben solidarisieren, teilte die Sängerin mit. Dazu werde sie bei dem Konzert am Donnerstagabend auch rosarote Armbänder verteilen lassen, hieß es auf ihrer Webseite.

Der Stadtabgeordnete Witali Milonow von der Regierungspartei Geeintes Russland drohte mit einer Anzeige, sollte Madonna „Homosexualität propagieren“. Darauf stehen Geldstrafen. Er werde das Konzert filmen lassen, sagte Milonow. Auch Extremisten und russisch-orthodoxe Christen kündigten Proteste gegen Madonna an.

„Ausländer haben kein Recht, uns ihre Lebensregeln zu diktieren“, teilte die konservative Gewerkschaft der Bürger Russlands der Agentur Interfax zufolge in St. Petersburg mit. Madonna sei eine „ideologische Waffe des Westens“, moralisches Verderben über Russland bringe. Der Popstar hatte am Dienstagabend in Moskau auch die drei inhaftierten Frauen der russischen Punkband Pussy Riot unterstützt, die gegen Kremlchef Wladimir Putin und Patriarch Kirill in der Christi-Erlöserkathedrale protestiert hatten.

Freiheit für Pussy Riot und freie Meinungsäußerung forderte Madonna bei dem Auftritt im Olympiski-Stadion vor mehr als 20 000 Menschen. Dabei trug sie den Schriftzug von Pussy Riot auf dem halbnackten Rücken und sang wie die Skandalband mit einer Sturmmaske. Fans spendeten tosenden Beifall. „Der Künstler hat immer Recht, wenn er sich selbst ausdrückt“, zitierten Medien aus Madonnas zehnminütigem Solidaritätsappell für Pussy Riot.

Der russische Vizeregierungschef Dmitri Rogosin sorgte mit Kritik an der Sängerin beim Kurznachrichtendienst Twitter für Wirbel. „Jede frühere B. sehnt sich im Alter danach, allen Lektionen in Moral zu erteilen. Besonders während Tourneen und Gastspielen im Ausland“, schrieb Rogosin. B. steht Medien zufolge für „Bljad“, also Schlampe oder Hure.

Vor der Erlöserkathedrale in Moskau hatten erzkonservative Christen ein Foto von Madonna angezündet. „Wir sind gegen Sünde“, erklärte der Chef der Vereinigung orthodoxer Kirchenfahnenträger, Leonid Simonowitsch-Nikschitsch, der Agentur Interfax. Das Generalkonsulat der USA in St. Petersburg gab auf seiner Internetseite wegen möglicher gewaltsamer Proteste von Madonna-Gegnern eine Sicherheitswarnung heraus. Die russische Polizei sei mit 350 Mann im Einsatz, hieß es in russischen Medien.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Bo@je@la

24.08.2012, 11:27 Uhr

Pussy Riot sind keine Kunstler. Es sind Leute, die z.B. Sex im Museum machen (geplannt, in Gruppen), und andere "schlechte" Sachen. Es sind einfach Punker ohne etwas zu Leuten zu sagen. Ich wuendere mich dass Madonna so viel ueber Pussy Riot kamft (u.a. auch PauL McCountry,...). Jemand hat grosses Wille dass man ueber diesen arme Frauen viel spricht.

Bo@me@la

24.08.2012, 11:38 Uhr

Noch etwas. OIch bin von Osten (nicht Russland, SLowakei), dafuer so chlechte Gramatik), aber ich weiss viel ueber unseren slawichen Mentalitaet.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×