Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.11.2011

09:26 Uhr

Robert Harris' neues Buch

Die Angst vor den Märkten

VonTorsten Riecke

Finanzthriller werden von der breiten Öffentlichkeit immer noch selten beachtet. Zu Unrecht. Das neue Buch „Angst" von Robert Harris zeigt, dass Wirtschaftskrimis spannend und aufklärerisch zugleich sein können.

Die Finanzmärkte sind eine schier unerschöpfliche Quelle für Wirtschaftskrimis. ap

Die Finanzmärkte sind eine schier unerschöpfliche Quelle für Wirtschaftskrimis.

BerlinAls der ehemalige Bundespräsident Horst Köhler die internationalen Finanzmärkte 2008 als ein „Monster“ bezeichnete, sprach er vielen aus der Seele. Das Gefühl, einer außer Kontrolle geratenen Macht ausgeliefert zu sein, ist spätestens seit dem Finanzcrash vor drei Jahren weit verbreitet.

Auch der britische Schrifsteller Robert Harris teilt dieses Gefühl – aber bereits seit 1999. Damals kam ihm die Idee für ein Buch, das sich mit der wachsenden Macht von Unternehmen beschäftigt, die modernste Informationstechnologien nutzen und so die Freiheit immer stärker einschränken. Aber erst der Zusammenbruch der Wall Street öffnete ihm die Augen, dass seine Schreckensversion auf den Finanzmärkten längst Realität ist.

Robert Harris im Interview: „Das Finanzmonster existiert bereits“

Robert Harris im Interview

„Das Finanzmonster existiert bereits“

Torsten Riecke sprach mit dem britischen Schriftsteller Robert Harris über Macht, sein neues Buch „Angst“ und warum ihn dafür sogar seine 86 Jahre alte Schwiegermutter gelobt hat.

Dass Harris seinen Thriller „Angst“ (The Fear Index) ausgerechnet in Genf abseits der großen Finanzzentren spielen lässt, ist dabei kein Zufall. Die Schweizer Stadt am See beheimatet nicht nur viele Hedge-Fonds und Wissenschafter vom nahegelegenen Forschungszentrum CERN, sondern ist auch der Ort, an dem Mary Shelley ihren Frankenstein ersann. Ebenfalls ein von Menschenhand geschaffenes Monster, das außer Kontrolle gerät und zur Bedrohung für seine Erfinder wird. Die Parallele zur Finanzwelt ist offensichtlich.

So sind es denn auch weniger die gierigen Banker oder Finanzjongleure, die Harris aufs Korn nimmt, sondern das Böse ist bei ihm anonym und steckt im Finanzsystem. Der Brite nähert sich dem Phänomen mit den Augen eines Naturwissenschaftlers (Dr. Hoffmann), der fasziniert ist von der künstlichen Intelligenz, mit der Algorithmen unzählige digitale Informationen in Millisekunden verarbeiten und in Handelstransaktionen an den Märkten umsetzen. Erst durch das Zusammentreffen von Genie und Gier (verkörpert durch den Hedge-Fonds-Manager Hugo Quarry) entsteht jenes Monster, das allen Beteiligten über den Kopf wächst.

Robert Harris und seine Idee

Der perfekte Hedge Fonds

In seinem Roman „Angst“ entwirft Robert Harris eine Idee, die erschreckender kaum sein könnte. Ein Wissenschaftler entwickelt eine Methode, wie ein Hedge Fonds funktionieren könnte. Das erschreckende an dem Buch ist, dass selbst die verrückteste Begebenheit glaubwürdig klingt.

Der Held, der keiner ist

Die Hauptperson in Harris’ Buch heißt Alex Hoffmann. Der US-Wissenschaftler hat früher beim CERN geforscht, sich vor acht Jahren aber selbstständig gemacht. Inzwischen ist sein Hedgefonds einer der erfolgreichsten der Welt, er selbst rund eine Milliarde schwer.

Das Prinzip

Grundsätzlich arbeitet Hoffmanns Team nach einfachen Prinzipien: Sie kaufen ein paar hundert verschiedene Werte und handeln damit in einem 24-Stunden-Rhythmus. Meist handelt es sich um liquide Futures etwa aus dem Dow Jones oder dem S&P 500 sowie die üblichen Rohstoffe. Grundsätzlich gilt: Der beste Wegweiser ist die Vergangenheit.

Rolle der Händler

Doch die Händler entscheiden nur sehr bedingt selbst, was der Hedge Fonds kauft und was nicht. Das übernimmt ein Algorithmus. Hoffmann hat ihn entwickelt und über die Jahre verfeinert.

Der Algorithmus

Der Algorithmus bestimmt die Positionen, die der Hedge Fonds hält, auf der Basis detaillierter Analysen vorangegangener Entwicklungen. Das alles findet im Hochfrequenzhandel statt. Das heißt, die Positionen werden nur wenige Millisekunden lang gehalten.

Woher kommt der Erfolg?

Der Algorithmus ist gerade bei fallenden Kursen erfolgreich, weil der Mensch in schwierigen Situationen am berechenbarsten funktioniert. In Panik handelt er auf eine Art und Weise, die ein Computer relativ leicht vorausahnen kann.

Rolle der Angst

Der Algorithmus wäre natürlich vollkommen überfordert, alle menschlichen Verhaltensweisen vorausberechnen zu müssen. Daher hat sich Hoffmann auf eine wesentliche Emotion beschränkt: die Angst.

Harris hat mit „Angst“ einen wahrhaft aufklärerischen Krimi geschrieben, der nicht nur die gewohnt gute Unterhaltung bietet, sondern den Leser tief in den Maschinenraum der modernen Finanzmärkte blicken lässt. Der Brite führt uns dabei vor Augen, was der Politiker Köhler vermutlich mit seinem „Monster“-Schlagwort sagen wollte. Welchen Schuss zieht der Autor selbst aus seiner Erkenntnis? „Man kann die Märkte nicht sich selbst überlassen.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×