Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.11.2014

13:03 Uhr

Samstagskrimi im ZDF

Die „Gurkentruppe“ fängt wieder Mörder

VonHeidi Trabert

Skurrile Gestalten, pointierte Dialoge und eine Handlung, die im Rhythmus der Bayern-Metropole Fahrt aufnimmt. Der zweite Fall der neuen ZDF-Krimireihe „München Mord“ hält, was das Debüt versprach.

Das Ermittlertrio des Samstagskrimis im Zweiten: „München Mord: Die Hölle bin ich“ Pressebild

Das Ermittlertrio des Samstagskrimis im Zweiten: „München Mord: Die Hölle bin ich“

DüsseldorfDie Story wirkt anfangs eigentümlich, das Ermittlerteam auch. Da tüftelt eine „Gurkentruppe“ im Keller des Polizeipräsidiums an Fällen, für die sich sonst keiner interessiert. So ist es auch in der Folge „Die Hölle bin ich“.

Julika Amsel wird tot in ihrer Wohnung aufgefunden. Schnell stellt sich heraus, dass ihr vermeintlicher Haushaltsunfall vorgetäuscht wurde. Von einem professionellen Killer? Doch wer sollte ihn angeheuert haben? Die junge Immobilienmaklerin schien bieder und völlig isoliert gelebt zu haben. Doch wovon?

Drive erhält die Handlung durch Janosch, den Bruder des Opfers, kompromisslos dargestellt von Maximilian Brückner. Der will seine „kleine Schwester“ rächen. Weil er gerade aus dem Knast kommt und obendrein noch todkrank ist, hat er nichts mehr zu verlieren. Und im Gegensatz zu den Kommissaren bringt er alle Beteiligten schnell zum reden.

Was ZDF-Sendungen im Schnitt kosten

Platz 10

WISO110.000Euro

Quelle: Durchschnittliche Produktionskosten ausgewählter Sendungen im ZDF 2014, Statista

Platz 9

Das aktuelle Sportstudio150.000Euro

Platz 8

Comedy210.000Euro

Platz 7

Terra X270.000Euro

Platz 6

Vorabend-Serien400.000Euro

Platz 5

Primetime-Reihen und -Serien (45-minütige Folgen)443.000Euro

Platz 4

Primetime-Reihen und -Serien (60-minütige Folgen)680.000Euro

Platz 3

Standardisierte Shows (90-minütige Shows)900.000Euro

Platz 2

Fernsehfilme1.400.000Euro

Platz 1

Große Abendshows (Samstagabend 20:15 Uhr)1.600.000Euro

Im Mittelpunkt der Geschichte steht eine tragische Bruder-Schwester-Geschichte. Michael Gutmann, der erstmals Regie führte, inszeniert sie als Mischung zwischen Thriller und Komödie. Die Zuschauer ahnen früh, wer hier gut und wer böse ist, aber die Zusammenhänge erschließen sich erst spät. Ihre Spannung bezieht die Handlung aus dem Wettlauf zwischen Ermittlern, Bruder und unbekanntem Killer.

Der Krimi ist sehenswert, weil er authentisch wirkt. Ort, Handlung und Charaktere passen. München bietet dafür den perfekten Schauplatz, abseits jeglicher Volkstümelei. Auch die Schauspieler sind hervorragend besetzt, allen voran Alexander Held, der Ludwig Schaller, den Chef des unkonventionellen Ermittlerteams, spielt.

Für seine Rolle wurde er im Mai mit dem Bayrischen Fernsehpreis als bester Seriendarsteller ausgezeichnet. Held rahmt die Story durch Monologe ein - wie zuletzt im hochgelobten Tatort „Im Schmerz geboren“ an der Seite von Ulrich Matthes und Ulrich Tukur.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×