Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.01.2011

11:39 Uhr

Schweden

Anders Zorn als Umsatzgarant

VonStefan Kobel

Der schwedische Auktionsmarkt ist weitgehend schwedisch. Doch bei zeitgenössischer Kunst erzielt auch internationale Ware hohe Preise. Bukowskis hat dank Internet den einstigen Platzhirsch Auktionsverk überrundet.

Wer sucht, findet auch interessante Werke internationaler Künstler. Auktionsverket versteigerte F. Légers "Stilleben mit Schlüsseln" für 3,5 Mio. Kronen. Auktionsverket

Wer sucht, findet auch interessante Werke internationaler Künstler. Auktionsverket versteigerte F. Légers "Stilleben mit Schlüsseln" für 3,5 Mio. Kronen.

BERLIN. Das Stockholmer Auktionsverk liegt auf dem klassischen Heimatmarkt nur noch ganz knapp vor dem Konkurrenten Bukowskis. Über das Jahr 2010 wurden Objekte für 314,7 Mio. Kronen (circa 35,3 Mio. Euro) versteigert. Dabei war das erste Halbjahr deutlich stärker, nicht zuletzt durch den schwedischen Auktionsrekord in Höhe von 26 Mio. Kronen netto, der im Juni mit einer Bootspartie des Impressionisten Anders Zorn erzielt wurde. Vom selben Künstler stammen auch das stimmungsvolle "Spitzenklöpplerinnen in Venedig", das mit 8,6 Mio. Kronen (Taxe 8 Mio.) zum Toplos der zweiten Jahreshälfte wurde. Eine expressionistische Industriehafenansicht aus dem Jahr 1914 wurde 7,6 Mio. Kronen (2-3 Mio.) zum teuersten Werk einer schwedischen Künstlerin. Das höchstbezahlte internationale Los war mit 3,5 Mio. Kronen ein "Stilleben mit Schlüsseln" von Fernand Léger (3,5-4 Mio. Kronen). Bei den Zeitgenossen blieb das Gemälde "En annan rörelse" der auch international bekannten Cecilia Edefalk mit 3,8 Mio. Kronen nur knapp unter der Taxe. Der Nachlass der Glassammlerin Birgitta Crafoord brachte Einzelzuschläge bis 480.000 Kronen. Im Frühjahr wird das Unternehmen erstmals eine Fotografie-Auktion veranstalten.

International Auctioneers-Mitglied Bukowskis setzte inklusive Aufgeld 502 Mio. Kronen um, 61 Mio. davon verantwortet die finnische Filiale, 111 Mio. der neue "Market" im Internet. Im klassischen Auktionsgeschäft des Stammhauses wurden brutto 330 Mio. Kronen umgesetzt. Hier war Zorn ebenfalls Umsatzgarant: Sein bukolischer Mädchenakt "Roter Sand" war für einen Zuschlag bei 11,75 Mio. Kronen netto (10-15 Mio. Kronen) gut. Cecilia Edefalk markierte mit wiederum den Höhepunkt bei den Zeitgenossen, diesmal mit der aus einem Gemälde und einem Video von Mats Hjelm bestehenden Arbeit "Baby", die den Rekordpreis von 5,9 Millionen Kronen brachte, allerdings wieder einen Tick unterhalb der Taxe. Eine lebensgroße "Domestic nude V" von Helmut Newton aus einer Dreier-Auflage erzielte mit 2,1 Mio. Kronen 50 Prozent über der unteren Taxe.

Nach nur gut einem Jahr als CFO verlässt Caroline Talsma "in gegenseitigem Einvernehmen" das Unternehmen. Bereits im vergangenen September ist Paulina Sokolow als CIO in den Vorstand aufgerückt.



Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×