Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.06.2017

17:52 Uhr

Small Talk

Der Kampf um die Wahrheit

VonRüdiger Schmitz-Normann

Motive sind Luxus, heißt es. Stimmt nicht. Comey, Trump und der Rasenmäher-Mann beweisen das Gegenteil. Die Small-Talk-Munition fürs Wochenende – präsentiert von Handelsblatt 10!

Gegen die Realität im weißen Haus hat auch Kevin Spacey als Machtgieriger und brillanter Präsident Frank Underwood dramaturgisch keine Chance. Reuters

House of Cards

Gegen die Realität im weißen Haus hat auch Kevin Spacey als Machtgieriger und brillanter Präsident Frank Underwood dramaturgisch keine Chance.

Ohne Zweifel, die fünfte Staffel von House of Cards können wir uns sparen – was sich derzeit in Washington abspielt, stellt jedes Drehbuch in den Schatten. Der entlassene FBI-Direktor James Comey bezichtigt seinen Präsidenten bei einer Anhörung öffentlich und unter Eid der Lüge, der Einflussnahme und Diffamierung. Das wird von den Medien hochsterilisiert, um es mit Fußballer Bruno Labbadia zu sagen: zum Kampf Gut gegen Böse, zum Kampf Wahrheit gegen Fake News.

Ohne Trump in Schutz nehmen zu wollen: Seit wann gilt ein FBI-Direktor als Kämpfer für die Wahrheit? Zur Erinnerung: FBI-Gründer J. Edgar Hoover, der den Inlandsgeheimdienst aufbaute und 37 Jahre lang leitete, gilt als einer der größten Erpresser, Manipulateure und Machtspieler in der US-Geschichte. Hätte Comey sich auch geäußert, wenn Trump ihn im Amt gelassen hätte? Wohl kaum. Und seine Aussage bereits vorher zu veröffentlichen, zeugt auch nicht von feinem Stil. Die Motive von Comey, so viel wird auch aus der Ferne klar, sind vielfältig – aber der Kampf um die Wahrheit zählt auf jeden Fall nicht dazu.

Und die Motive seines Gegenspielers? Alle, die vorhersagen, dass Trump diesmal stolpern wird, seien daran erinnert, dass er auch bisher trotz aller Schlichtheit, Machtsucht und Impulsgetriebenheit nicht gestolpert ist. Er hat es weiter gebracht, als alle gedacht hätten. Und auch weiter, als die meisten seiner Kritiker es je bringen werden, die Gerechten, die Träumer, die Hilfsbereiten, die Liebenden. Trump ist gerade dabei, seinen Fußabdruck in der Geschichte zu hinterlassen. Die Menschen werden sich an ihn erinnern. Vielleicht nicht als den größten lebenden Philosophen. Aber vermutlich ist ihm das auch lieber so.

Das bisschen Wind machte Theunis Wessels bei der Gartenpflege nichts aus.

Der Rasenmähermann und der Tornado

Das bisschen Wind machte Theunis Wessels bei der Gartenpflege nichts aus.

Über die Motive des Mannes, der in der kanadischen Provinz während eines Tornados unbedingt den Rasen mähen musste, müssen wir nicht spekulieren. Der „Chuck Norris des Rasenmähens“ hat sich den internationalen Medien erklärt, die zu Tausenden über ihn berichten. Der Tornado sei ja noch über drei Kilometer entfernt gewesen, sagte Theunis Wessels, ein Futtermittelexperte aus Südafrika. „Wir hatten ein volles Wochenende vor uns. Ich musste sicherstellen, dass die Arbeit erledigt ist.“ Seine Motive sind denen von Trump gar nicht so unähnlich: Manchmal muss ein Mann eben tun, was ein Mann tun muss.

Diese kreative Buchungsnummer verdankte eine Air-Berlin-Kundin den Possen des Zufallsgenerators. Screenshot Facebook

Nicht persönlich nehmen

Diese kreative Buchungsnummer verdankte eine Air-Berlin-Kundin den Possen des Zufallsgenerators.

Das Fehlen jeglichen Motivs dürfen wir dagegen Air Berlin unterstellen. Während bei der Fluggesellschaft nach gescheiterten Joint-Venture-Verhandlungen der Pleitegeier zur Landung ansetzt, verbreitet sich in den sozialen Netzwerken die Buchungsnummer, die einer Passagierin zugeteilt wurde: WIXXER. Das Missgeschick macht die Airline, die seit Wochen ihre Kunden mit verspäteten und abgesagten Flügen quält, fast schon wieder sympathisch.

Ein sonniges Wochenende!

Dieser Artikel ist exklusiv in der Smartphone-App Handelsblatt 10 erschienen, die jeden Tag mit 10 Autorenstücken die wichtigsten Themen des Tages zusammenfasst. An jedem Freitag präsentieren wir Ihnen die Höhepunkte die Kolumne „Small Talk“. Was Handelsblatt 10 sonst noch alles zu bieten hat, erfahren Sie hier.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×