Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.03.2004

08:56 Uhr

"Stehe auf alles, was schräg ist"

Mousse T.: "Jetzt muss ich Gas geben“

Der Musikproduzent Mousse T. aus Hannover komponiert und mixt nicht nur Hits für andere Stars - mittlerweile erobert er mit eigenen Scheiben den Musikmarkt. Mit seinem neuen Pop-Album hat sich der Deutsch-Türke viel vorgenommen - die Platte soll auf dem Weltmarkt bestehen.

Musikproduzent Mousse T. Foto: dpa.

Musikproduzent Mousse T. Foto: dpa.

HB HANNOVER. Popsänger Mick Hucknall von Simply Red und Zucchero gehen bei ihm ein und aus. Doch der Musikproduzent Mousse T. aus Hannover komponiert und mixt nicht nur Hits für andere Stars - mittlerweile erobert er mit eigenen Scheiben den Musikmarkt. Nach dem Remix-Erfolg „Sex Bomb“ von Tom Jones ist der 37-Jährige nun gemeinsam mit Emma Lanford mit der Single „Is it „cos I'm cool“ in den Charts und bei TV-Musiksendern gefragt. In seinem Studio in einem ehemaligen Expo-Pavillon in Hannover steckt der Deutsch-Türke mitten in der Arbeit für sein neues Album. „Jetzt muss ich Gas geben“, sagt Mousse T., dessen Platte am 29. März in Deutschland auf den Markt kommen sollen.

Darauf werden neben Emma Lanford, mit der Mousse T. schon lange zusammenarbeitet, auch Roachford und die Großnichte von Charlie Chaplin, Kathleen Chaplin, zu hören sein. Mousse T. singt nie selbst. Die neuen Stücke seien „gute Popsongs, aber nicht glatt gebügelt“, meint der Künstler, der mit richtigem Namen Mustafa Gündogdu heißt und im westfälischen Hagen geboren wurde.

Der Songwriter, der 1998 für den Grammy als bester Remixer nominiert war, hat sich mit der neuen Scheibe viel vorgenommen: „Die Musik soll eine Chance haben, auf dem Weltmarkt zu bestehen.“ Seine erste eigene Scheibe „Gourmet de Funk“ aus dem Jahr 2002 lief zwar sogar in Australien und Südafrika, der große Durchbruch blieb damals aber aus. Der Musikchef von MTV in München, Markus Adam, ist voll des Lobes für den Künstler: „Was Mousse T. macht, das hat Hand und Fuß. Er ist sowohl optisch als auch musikalisch sehr stilsicher.“ Der Künstler sei einer der wenigen im Popgeschäft, „die immer für Überraschungen gut sind“.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×