Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.10.2011

09:31 Uhr

Studenten brauen Bier

Meeresbrise schlägt Erwins beste Flasche

VonLaura Gitschier

Studenten trinken gern Bier. Dass sie es auch selber zubereiten, ist eher die Ausnahme. Doch in immer mehr Unistädten versammeln sich Studenten, um ihr Lieblingsgetränk herzustellen. Und das sogar um die Wette.

Bier ist nicht gleich Bier: Unter den Studenten, die um die Wette brauten, gab's nicht nur das braun-goldene Bier, sondern auch Hopfen-Malz-Gemische in grün und grau. dpa

Bier ist nicht gleich Bier: Unter den Studenten, die um die Wette brauten, gab's nicht nur das braun-goldene Bier, sondern auch Hopfen-Malz-Gemische in grün und grau.

BerlinWürde es an diesem Abend allein nach dem Motto gehen „Das Auge trinkt mit“, wäre wohl so manches Bier von vorneherein disqualifiziert. So lädt etwa die graugrüne Suppe in den vier schmalen Plastikflaschen der drei tschechischen Anwärter nicht gerade zum Genießen ein. Etwas ansprechender, aber auch nicht wirklich appetitlich, sieht das grasgrüne Bier vom Stand gegenüber aus.

Ob grün, grau oder klassisch braun. An diesem Abend versammelt sich in der großen Halle auf dem ICC-Messegelände in Berlin alles, was die studentische Brau-Elite hergibt. Ausgerichtet wird der Wettbewerb von der „Braugemeinschaft Campusperle“, einer Gruppe der Uni Hamburg, die selber seit einigen Jahren Bier herstellt. 

18 Teams aus drei Ländern, insgesamt 120 Studenten, wollen den Titel für das beste selbstgebraute Hochschul-Bier mit nach Hause nehmen. Dafür müssen sich die studentischen Bier-Fans einer echten Bier-Jury präsentieren. Preisgeld oder ähnliches? Fehlanzeige. Alles nur für die Ehre. Doch wer ein echter Bierbrauer werden will, der lässt sich davon nicht abschrecken.

Um zu gewinnen und das Bier-Schiedsgericht für sich einzunehmen, haben sich die Studenten allerlei einfallen lassen. Da wird während der Bierpräsentation gerne mal ein zünftiges Lied angestimmt und geschunkelt. Andere locken mit Schnittchen und aufgeschüttetem Sand. Auch die Herstellung der einzelnen Sorten unterscheidet sich: Von hoch professionell (komplette Brauanlage) bis laienhaft-spontan (Kochtopf auf dem Herd) ist alles dabei. Eine Gruppe präsentiert ein Bier, dem Algen zugesetzt wurden und das deshalb schlammig-grün aussieht. Einem anderen Bier wurde der geschmacklose Farbstoff Chlorophillyn hinzugegeben, der die charakteristisch grasgrüne Farbe erzeugt - und nebenbei noch die biertypische Fahne verhindern soll. 

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×