Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.09.2011

10:05 Uhr

Talkshow-Moderation

Anne Will findet ihren Job „unheimlich schwer“

Anne Will hält die Talkshow zwar für eine der schönsten Formen - sowohl im Radio als auch im Fernsehen, dennoch sei es ein "ein unheimlich schwer zu moderierendes Format".

Die ARD-Talkerin Anne Will hat auf ihrem neuen Sendeplatz am späten Mittwochabend einen mäßigen Start hingelegt. 1,22 Millionen Zuschauer schalteten ihre Talkshow «Anne Will» ein. dpa

Die ARD-Talkerin Anne Will hat auf ihrem neuen Sendeplatz am späten Mittwochabend einen mäßigen Start hingelegt. 1,22 Millionen Zuschauer schalteten ihre Talkshow «Anne Will» ein.

Frankfurt/MainARD-Moderatorin Anne Will findet ihren Beruf nicht leicht: „Eine Talkshow ist ein unheimlich schwer zu moderierendes Format“, sagte die 45-Jährige bei der Aufzeichnung der hr3-Radiosendung „Bärbel Schäfer live“, die am Sonntagvormittag ausgestrahlt wird. Sie halte die Talkshow für eine der schönsten Formen - sowohl im Radio als auch im Fernsehen, sagte Will laut Vorabmeldung des Hessischen Rundfunks. „Dass man mit Menschen spricht, dass man sie konfrontiert und auch in unterschiedliche Tonlagen bringt, das habe ich immer besonders gerne gemacht und glaube auch, dass ich dafür mehr begabt bin als zum Beispiel fürs Filme machen.“ Die Sendung „Anne Will“ läuft neuerdings mittwochs. Sonntags will sie nur joggen und ansonsten „faulenzen“, das sei ihre „Paradedisziplin“.

Von

dapd

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Linke.aetzende.GEZ.Propaganda

10.09.2011, 11:46 Uhr

Ich wäre sehr froh, wenn Frau Will auch am Mittwoch den ganzen Tag faulenzen würde und uns nicht weiter mittels Propaganda-Sender ARD nerven und endlos mit linken Thesen vollabern würde.

Anne Will ist nach meiner Meinung:
- öde und ätzend penetrant
- permanent zynisch grinsend
- unverbesserlich links
- zynisch
- nur mäßig mit weitreichendem Intellekt ausgestattet

An eine Sabine Christianssen reicht diese GEZ-Tussi nicht heran. Weder mit ihrem Wirtschafts-Wissen noch mit ihrer links-anbiedernden Persönlichkeit.

Lange genug hat sie genervt !! Die linken Chefredakteure und Intendanten betreiben ständige Gehirnwäsche fürs deutsche tumbe Volk. Je blöder um so besser.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×