Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.02.2017

13:31 Uhr

„Tatort“

Sibel Kekilli verlässt Krimireihe

Im März läuft die letzte „Tatort“-Folge mit Sibel Kekilli. In Zukunft will sich die Schauspielerin, die durch ihre Rolle in der US-Serie „Game of Thrones“ internationale Bekanntheit erlangte, mehr Freiraum verschaffen.

Kommissar Borowski (Axel Milberg) muss im Kieler „Tatort“ künftig ohne seine Kollegin auskommen. dpa

Sibel Kekilli

Kommissar Borowski (Axel Milberg) muss im Kieler „Tatort“ künftig ohne seine Kollegin auskommen.

MünchenSchauspielerin Sibel Kekilli wird im März zum letzten Mal als „Tatort“-Kommissarin zu sehen sein. „Es braucht natürlich eine Portion Mut, nicht weiter zu machen, aber ich möchte als Schauspielerin wieder mehr Freiraum für andere Projekte und Rollenangebote haben“, sagte die 36-Jährige der „Süddeutschen Zeitung“. Seit sieben Jahren ermittelte Kekilli als Kommissarin Sarah Brandt an der Seite von Axel Milberg als Klaus Borowski.

Mit ihrer Rolle habe sie sich sehr verbunden gefühlt, sagte Kekilli der Zeitung. Sie hätte mit ihr viele Kämpfe durch- und überlebt. „Nun ist es jedoch mein Wunsch, ihr Lebewohl zu sagen“. Elf Fälle löste die Kommissarin im Kieler „Tatort“ bisher, der zwölfte und letzte folgt im März. Einen Bericht der „Bild am Sonntag“, laut dem Kekilli ab März eine weitere Folge des ARD-Krimis drehe, dementierte das Management in der „Süddeutschen Zeitung“.

Über den Ausstieg der Heilbronnerin war bereits im Herbst vergangenen Jahres spekuliert worden, nachdem sie als Prostituierte Shae in der US-Erfolgsserie „Game of Thrones“ auch international bekannt geworden war. Von 2011 bis 2014 war Kekilli in zwanzig Episoden der Fantasy-Serie zu sehen.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

07.02.2017, 17:53 Uhr

Der Chefdemokratenfresser als Oberkommentator des HB sondert in gewohnt langweiliger Manier, klingt schon fast andressiert, was Sie hier tagtäglich vor sich hingeifern, werter Mark Hoffmann"

Ich geifere nicht, ich kommentiere. Ich gebe mir den ganzen Tag große Mühe, jeden, aber auch wirklich jeden Artikel zu kommentieren,
um die Leute von der grün-sozialistischen Murkselregierung zu warnen.

Ja, ich bin ein Fan von Trump und Putin, das sind wenigstens noch zwei echte Kerle mit eigener Meinung, nicht wie unser sprechender Hosenanzug!

Ja, ich bin ein Anhänger der AFD, denn nur diese Partei kann unser Reich noch retten!

Nein, ich bin nicht arbeitslos und habe deshalb soviel Zeit Kommentare zu schreiben, ich bin arbeitssuchend!
Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×