Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.01.2014

16:25 Uhr

„The Shock of the Fall“

Costa-Literaturpreis für einen Debütroman

Überraschend hat Nathan Filer den britischen Costa-Literaturpreis erhalten – für seinen Debütroman „The Shock of the Fall“. Der Sieger hatte nicht einmal eine Rede vorbereitet – Favoritin war nämlich eine andere gewesen.

Überraschungssieger Nathan Filer mit seinem Buch „The Shock of the Fall“, für das er den Costa-Literaturpreis erhielt. Reuters

Überraschungssieger Nathan Filer mit seinem Buch „The Shock of the Fall“, für das er den Costa-Literaturpreis erhielt.

LondonÜberraschung in der britischen Literaturszene: Das Buch eines Krankenpflegers, der bei seinem Debüt als Schriftsteller seine Erfahrungen mit psychisch Kranken niederschrieb, wurde mit dem renommierten Costa-Literaturpreis als Buch des Jahres ausgezeichnet. Preisträger Nathan Filer („The Shock of the Fall“) hatte bei der Verleihung am Dienstagabend in London nicht einmal eine Rede vorbereitet - er hatte nicht mit der Auszeichnung gerechnet. Als Favoritin hatte stattdessen die Bestsellerautorin Kate Atkinson („Das vergessene Kind“) gegolten, die 2012 unter anderem den Radio-Bremen-Krimipreis erhalten hatte.

Filers erhielt ein Preisgeld in Höhe von 30 000 Pfund (rund 36 000 Euro). In seinem ersten Roman geht es um einen 19-Jährigen, der Zeuge des Todes seines Bruders und später psychisch krank wird. Themen der Geschichte sind Schizophrenie, aber auch Verlust und Schuld. Filer hatte selbst als Krankenpfleger in der Psychiatrie im englischen Bristol gearbeitet. Mittlerweile unterrichtet er kreatives Schreiben an der Universität der Nachbarstadt Bath.

Literaturpreise und Dotierungen

Nobelpreis für Literatur

Die Schwedische Akademie vergibt mit dem Preis acht Millionen Schwedische Kronen (rund 910 000 Euro).

Premio Planeta de Novela

Die Verlagsgruppe Planeta prämiert den besten Autor eines spanischsprachigen Buches mit 601 000 Euro.

Astrid-Lindgren-Gedächtnispreis

Der Schwedische Kulturrat zeichnet den besten Kinder- und Jugendbuchautor mit dem Preis und fünf Millionen Schwedischen Kronen (rund 570 000 Euro) aus.

Cervantes-Preis

Die wichtigste spanische Literaturauszeichnung bringt dem Gewinner 125 000 Euro.

Booker Prize

Der Autor des besten Romans aus Großbritannien, dem Commonwealth oder Irland erhält 52 500 Britische Pfund (rund 62 000 Euro).

Georg-Büchner-Preis

Für den höchstdotierten Literaturpreis im deutschsprachigen Raum winkt ein Preisgeld von 50 000 Euro.

Ingeborg-Bachmann-Preis

Die österreichische Stadt Klagenfurt stiftet für den Bachmannpreisträger auf den „Tagen der deutschsprachigen Literatur“ 25 000 Euro.

Friedenspreis des Deutschen Buchhandels

Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels übergibt dem Preisträger 25 000 Euro.

Pulitzer Prize

Neben Journalisten werden in den USA auch Schriftsteller mit dem Preis ausgezeichnet. Dem Gewinner einer der derzeit 21 Kategorien winken 10 000 US-Dollar (rund 7400 Euro).

Prix Goncourt

Der Gewinner des prestigeträchtigen französischen Literaturpreises muss sich mit symbolischen zehn Euro begnügen.

Bisher hatte er sich schriftstellerisch vor allem mit Gedichten einen Namen gemacht und war bei Festivals aufgetreten. Für die BBC trat er als Stand-Up-Comedian auf, der Sender ernannte ihn außerdem zum besten Nachwuchs-Filmemacher.

„Das Buch ist außerordentlich bewegend, ohne sentimental zu sein - wir hoffen sehr, mehr von diesem Autor zu lesen“, sagte die Jury-Vorsitzende Rose Tremain. Filer hatte den Stoff seines Buches als Kurzgeschichte angelegt, ihn später aber zum Roman ausgebaut.

Der Costa Book Award wird an Autoren aus Großbritannien und Irland verliehen. Er gilt als zweitwichtigste Auszeichnung für Autoren nach dem Booker-Preis in Großbritannien.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×