Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.12.2011

21:40 Uhr

Tod im Atelier

Pop-Art-Künstler James Rizzi stirbt mit 61

Die quietschbunten Farben von James Rizzi findet man fast überall: Textilien, Briefmarken, Autos - sogar ein Flugzeug hat er bemalt. Der gefeierte Star der Pop-Art ist überraschend mit 61 gestorben.

Der US-amerikanische Künstler James Rizzi vor einem seiner Werke. dpa

Der US-amerikanische Künstler James Rizzi vor einem seiner Werke.

New YorkDer Tod fand ihn an seinem Arbeitsplatz, wo sonst. Bunt und fröhlich waren die Werke von James Rizzi, genau so sah auch sein Studio aus. In dem Raum im New Yorker Szeneviertel Soho ist der US-Künstler nun gestorben. Rizzi hatte es vom Straßenmaler zu einem der bekanntesten und teuersten Pop-Art-Star gebracht. Er starb in der Nacht zum zweiten Weihnachtstag im Alter von 61 Jahren.

Rizzis Kunst war nahezu überall zu finden. Fast schien es, als wäre kaum ein Gegenstand übrig, den der New Yorker noch nicht mit seinen Motiven versehen hatte: Turnschuhe, Häuser, einen Volkswagen, eine Zehn-Euro-Note und gar eine ganze Boeing, den „Rizzi-Bird“. Auch ein Boxmantel für Henry Maske fand sich in seinem Werk. Dazu kommen unzählige Grafiken.

„Ich glaube einfach, dass die Leute die Fröhlichkeit in meinen Bildern mögen. Meine Arbeit bringt die Menschen zum Lachen“, sagte Rizzi der Nachrichtenagentur dpa vor rund einem Jahr. Eines seiner liebsten Länder, in das er viele Arbeiten verkaufte: Deutschland.

Voller Leben waren Rizzis Arbeiten. Stets wiederkehrendes Motiv war seine Heimatstadt New York: Seine Arbeiten spiegeln das dichte Manhattan wider, so in „New York City is a great place to be but best of all is the people you see“ (New York ist ein toller Platz zum Leben, aber am besten sind die Leute, die man sieht). Alles in dieser 3D-Grafik ist komprimiert und in Rechtecke gepresst: Die Menschen im Café, das Empire State Building mit lachendem Mond und Sternen, der Park, die Brooklyn Bridge, die Vögel und die Autos.

„Ich fühle mich als Botschafter dieser Stadt. So oft kommt diese Stadt nicht gut weg, dabei sind die Leute hier wirklich nett“, sagte Rizzi. Er war ein Mann, der viel lächelte und Starallüren nicht mochte, obwohl seine Werke für Millionen verkauft wurden. Er wurde dutzendfach kopiert, am meisten von den Straßenkünstlern vor dem Metropolitan Museum am Central Park, die auf die gleiche Karriere hoffen wie Rizzi: Vom Straßenkünstler zum weltweit gefragten Star.

Eigentlich hatte Rizzi kürzertreten wollen. „Aber die Nachfrage ist zu groß - ich weiß, ein Luxusproblem, das viele Künstler gerne hätten“, sagte er 2010 im dpa-Gespräch. Er sei ein Perfektionist: „Die Leute sollen etwas bekommen, das sein Geld auch wert ist.“

Aber er merke sein Alter, sagte er zum 60. Geburtstag. „Ich habe nicht mehr so viel Energie. Wenn ich heute mal in einen Club ausgehe, was selten ist, fühle ich mich wie ein Fisch ohne Wasser.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×