Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.09.2011

09:45 Uhr

Tote Vögel

Tropenvirus für Massensterben verantwortlich

Bislang hat der Tropenvirus, der für das massenhafte Sterben von Amseln und möglicherweise anderen Vogelarten verantwortlich ist, noch keinen Menschen infiziert. Gefährlich werden kann er bei schwachem Immunsystem.

Eine toter Star liegt in Hamburg im Bernhard-Nocht-Institut kurz vor der Sektion auf einem Seziertisch. Für das massenhafte Sterben von Amseln und möglicherweise auch von anderen Vogelarten im Südwesten Deutschlands ist tatsächlich das tropische Usutu-Virus verantwortlich. dapd

Eine toter Star liegt in Hamburg im Bernhard-Nocht-Institut kurz vor der Sektion auf einem Seziertisch. Für das massenhafte Sterben von Amseln und möglicherweise auch von anderen Vogelarten im Südwesten Deutschlands ist tatsächlich das tropische Usutu-Virus verantwortlich.

Hamburg/MainzFür das massenhafte Amselsterben im Südwesten Deutschlands ist tatsächlich das tropische Usutu-Virus verantwortlich. Zu diesem Ergebnis kam das Hamburger Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin, wie der Leiter der virologischen Diagnostik, Jonas Schmidt-Chanasit, am Mittwoch sagte. In 23 von 31 untersuchten Amselkadavern sei der von Stechmücken übertragene Erreger nachgewiesen worden, bei toten Vögeln anderer Arten hingegen nicht. Insgesamt waren 46 tote Vögel analysiert worden.

Die Fundorte der toten Amseln lagen dem Virologen zufolge allesamt im Dreiländereck der Länder Rheinland-Pfalz, Hessen und Baden-Württemberg. Eingesammelt worden waren sie von der Kommunalen
Aktionsgemeinschaft zur Bekämpfung der Stechmückenplage (KABS).

Schmidt-Chanasit rechnet im Herbst mit einem Abklingen der Epidemie aufgrund des Vogelzugs gen Süden. „Das Virus kann aber im nächsten Frühjahr mit den Vögeln zurückkehren“, warnte er. Der Experte verwies auf Österreich, wo das aus Afrika stammende Virus erstmals im 2001 aufgetaucht sei und in der Hauptstadt Wien die Hälfte der Amseln ausgerottet habe. Im Folgejahr sei es dort noch heftiger grassiert. Inzwischen hätten dortigen Amseln eine Immunität entwickelt und die Population sich erholt. In den Folgejahre sei das Virus in Ungarn, der Schweiz, Großbritannien und Italien aufgetaucht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×