Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.04.2014

02:20 Uhr

Trauerfeier

Abschied von Gabriel Garcia Marquez

Gelbe Blumen und Gesänge: In Mexiko-Stadt kamen Tausende ins historische Zentrum, um sich von dem Literaturnobelpreisträger Gabriel García Márquez zu verabschieden. Der Kolumbianer war im Alter von 87 Jahren gestorben.

Abschied: Die Urne mit der Asche  Gabriel Garcia Marquez in Mexiko-Stadt. AFP

Abschied: Die Urne mit der Asche Gabriel Garcia Marquez in Mexiko-Stadt.

Mexico-StadtBei der zentralen Trauerfeier in Mexiko-Stadt haben Tausende Menschen Abschied von Gabriel García Márquez genommen. Drei Stunden lang defilierten sie am Montag im „Palacio de Bellas Artes“ (Palast der Schönen Künste) an der Urne des kolumbianischen Literaturnobelpreisträgers vorbei. Am Ende regnete es gelbe Blütenblätter auf die Trauergäste.
García Márquez' Witwe Mercedes Barcha sowie seine Söhne Rodrigo und Gonzalo eröffneten die Ehrenwache im Foyer des Prachtbaus im historischen Zentrum der mexikanischen Hauptstadt. Auch Staatschef Enrique Peña Nieto und Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos erwiesen dem Autor von „Hundert Jahre Einsamkeit“ und „Die Liebe in den Zeiten der Cholera“ die letzte Ehre.
Peña Nieto würdigte den Toten als größten Schriftsteller Lateinamerikas aller Zeiten. „Sein Tod ist ein großer Verlust, nicht nur für die Literatur, sondern für die ganze Menschheit“, sagte der Präsident. „Millionen Menschen haben durch sein Werk Lateinamerika kennen und lieben gelernt.“
Santos sagte, García Márquez werden in seinen Büchern und Texten weiterleben. „Es ist ein Privileg, ihn einen Landsmann nennen zu dürfen. Der Mann, der Macondo erfand und über die Macht der Liebe schrieb.“

Trauer um Gabriel Garcia Marquez

Video: Trauer um Gabriel Garcia Marquez

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Bereits Stunden vor Beginn der Trauerfeier hatten sich lange Schlangen vor dem Palast gebildet. Viele Verehrer des Schriftstellers brachten Blumen in seiner Lieblingsfarbe gelb mit und sangen das Lied „Macondo“ über das fiktive Dorf, für das „Gabos“ Geburtsort Aracataca Pate stand.
Eine Vallento-Gruppe spielte Volkslieder aus der Heimatregion von García Márquez im Nordosten Kolumbiens. Zahlreiche Trauergäste rezitierten in einer offenen Lesung bekannte Passagen aus dem berühmten Roman „Hundert Jahre Einsamkeit“.
„Es ist ein komisches Gefühl“, sagte der Kolumbianer Luis Alexander Bermúdez, der seit zwölf Jahren in Mexiko lebt. „Es ist Freude, weil er ein Mensch war, der unsere beiden Länder und ganz Lateinamerika verbunden hat. Und es ist Trauer, weil es ein großer Verlust für die lateinamerikanische Kultur ist.“
Die Lektüre der Bücher von García Márquez habe sie dazu bewegt, Literatur zu studieren, sagte Akatzin Luna. „Er hat mein Leben total verändert. Er ist mein absoluter Lieblingsautor.“
García Márquez war am vergangenen Donnerstag im Alter von 87 Jahren in Mexiko-Stadt gestorben. Seine Leiche wurde in einer privaten Zeremonie eingeäschert. Wo die Urne beigesetzt wird, war zunächst unklar. Am Dienstag ist eine Trauerfeier in der Kathedrale der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá geplant.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×