Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.07.2012

15:27 Uhr

TV-Showgeschäft

Gottschalk rechtfertigt sich für RTL-Wechsel

Für viele war es die Lachnummer des Monats: Thomas Gottschalk geht zu RTL - und teilt sich dort eine Show mit Dieter Bohlen. Trotzig reagiert Gottschalk nun auf die Kritik und nennt Gründe für den überraschenden Wechsel.

Moderator Thomas Gottschalk (rechts) mit Dieter Bohlen. dapd

Moderator Thomas Gottschalk (rechts) mit Dieter Bohlen.

HamburgTV-Entertainer Thomas Gottschalk zählt sich noch lange nicht zum alten Eisen. "Warum soll ich nicht in ein Mikrofon quatschen, solange man mir eins hinhält?", sagte Gottschalk, der demnächst bei der RTL-Castingshow "Das Supertalent" als Juror einsteigt, dem Hamburger Nachrichtenmagazin "Spiegel". "Unser Geschäft ist ein Wanderzirkus, und ich bin nun mal Clown von Beruf."

Seine ARD-Vorabendsendung "Gottschalk live" war beim Publikum durchgefallen und nach nur wenigen Monaten abgesetzt worden. Ab Herbst wird der 62-Jährige nun beim privaten Konkurrenten RTL an der Seite von Dieter Bohlen und Michelle Hunziker als neuer Juror in der Sendung "Supertalent" zu sehen sein.

Zu seinem neuen TV-Engagement sagte Gottschalk, er habe nichts gegen Talentshows, nur gegen Castingshows, "bei denen unterbelichteten Halbwüchsigen weisgemacht wird, sie sind zeit ihres Lebens reich und berühmt, wenn sie gewinnen". Auf seinen neuen Show-Kollegen Dieter Bohlen freut sich Gottschalk. "Jetzt bitte ich eben zum Tanz der taumelnden Titanen. Das kann sehr lustig werden."

Ungeachtet seines Scheiterns im ARD-Vorabendprogramm schloss Gottschalk eine erneute Zusammenarbeit mit dem Ersten nicht aus. Er habe WDR-Intendantin Monika Piel "konkret angeboten, für Showformate im Ersten zur Verfügung zu stehen", sagte Gottschalk. Auf die Frage, wie man im Showgeschäft in Würde altern könne, antwortete der Entertainer: "Wer in Würde altern will, sollte nicht ins Showgeschäft gehen, sondern Papst werden. Aber da habe ich früh die Abzweigung verpasst."

Von

afp

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

gerda.kraewinkel

02.07.2012, 13:39 Uhr

Südländer mit eigener Süd-Euro Währung.kann aus der Kriese führen.Das heißt ja nicht,das diesen Ländern über die EU nicht geholfen wird.Aber nur,wenn diese Länder endlich Srukturreformen durchführen und sich nicht auf Nicht Erbrachteb Lorbeeren ausruhen.

Gerda

02.07.2012, 13:43 Uhr

Diter Bohlen war schon immer eine Lachnummer!Und jetzt Thomas Gottschlk,was verspricht Er sich davon? Herr Gottschalk hat ausgedient.Aber wie viele die im Shou-Geschäft sind,finden nicht den würdigen Abgang.Wahrscheinlich aus Selbstüberschätzung.Schade!!!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×