Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.01.2015

17:06 Uhr

Umstrittener Houellebecqs-Roman

Verkaufsstart für „Unterwerfung“ in Deutschland

Eine Woche nach dem Erscheinen von Houellebecqs Roman in Frankreich und dem Attentat auf „Charlie Hebdo“ ist das Buch nun auch in Deutschland in den Läden. Und findet sofort reißenden Absatz.

Der Verkauf von Michel Houellebecqs neuem Roman „Unterwerfung“ in Deutschland hat begonnen. dpa

Der Verkauf von Michel Houellebecqs neuem Roman „Unterwerfung“ in Deutschland hat begonnen.

KölnDer islamkritische Roman des französischen Autors Michel Houellebecq ist nun auch in Deutschland in den ersten Läden zu haben. Mehrere Buchhandlungen in Köln meldeten am Mittwoch bereits eine sehr große Nachfrage nach der Übersetzung. Als geplanten Erscheinungstag von „Unterwerfung“ hatte der DuMont Buchverlag den 16. Januar eingeplant.

Das sei aber nicht der Erstverkaufstag, teilte DuMont am Mittwoch mit, der Versand habe schon begonnen. „Sobald die Buchhandlungen die Bücher haben, dürfen diese verkauft werden“, sagte Vertriebsleiterin Imke Schuster in Köln. Spätestens ab Freitag sollen sie dann bundesweit zu kaufen sein. Houellebecq will den Roman am Montagabend (19.1.) in Köln auch persönlich vorstellen.

„Unterwerfung“ (im Original: „Soumission“) spielt im Jahr 2022. Die Präsidentschaftswahlen stehen an. Um einen Sieg Marine Le Pens vom rechtsextremen Front National (FN) zu verhindern, unterstützen Sozialisten und Konservative einen gemäßigten muslimischen Kandidaten. In Paris kommt es zu gewalttätigen Ausschreitungen.

Vor einer Woche, als der Roman in Frankreich erschien, hatten zwei islamistische Attentäter in der Redaktion der Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ in Paris zwölf Menschen ermordet. „Charlie Hebdo“ hatte eine Karikatur über den Autor auf der Titelseite.

Houellebecq (56) zog sich nach dem Massaker aus Paris zurück. Sein Verlag Flammarion teilte mit, Houellebecq trauere um seinen Freund Bernard Maris, der bei dem Anschlag getötet wurde. Houellebecq sei tief betroffen. Zur Lesung in Köln will er aber kommen. Es ist sein einziger Auftritt in Deutschland, der bislang geplant ist.

In einem Interview des Mailänder „Corriere della Sera“ (Mittwoch) sagte Houellebecq, er glaube nicht, dass der Marsch der Millionen am vergangenen Sonntag enorme Folgen haben werde: „Die Situation wird sich nicht tiefgehend verändern, sie werden mit den Füßen auf den Boden zurückkehren.“

DuMont liefert derzeit die erste Auflage von 100 000 Exemplaren aus. Weitere 50 000 Exemplare werden gerade gedruckt und sollen am Montag fertig sein.

Von

dpa

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr C. Falk

14.01.2015, 17:37 Uhr

Houellebecq zählt zu den grossen französischen Gegenwartsautoren. Ich habe seine Bücher, "Karte und Gebiet", "Plattform" und "Elementarteilchen" gelesen und werde selbstredend auch die "Unterwerfung" zu meiner Lektüre machen.

Die europäischen Zustände im späten auslaufenden Kapitalismus , wo buchstäblich alles zur Ware wird und nur noch Produzenten und Konsumenten, Faktoren sind die zählen, wo Kunst, Körper, Politik, Journalistik u.s.w. und der Rest zu reinem Geschäftskalkül mutiert ist, diese Zustände kann kein anderer besser beschreiben und auf den Punkt bringen wie Michel Houellebcq.


Account gelöscht!

14.01.2015, 18:00 Uhr

Philosoph und Autor Houllebecq´s neuer Roman Soumission handelt zwar vordergründig vom Sieg des Islam in Frankreich.

Vornehmlich kritisiert er jedoch die heutige bereits dem "Gutmenschentum" unterworfenen staatsabhängigen weitgehend unfreien Gesellschaften in etwa Europa.

Frankreich ist dort in einer führenden Position, denn die Menschen sind lange schon sozialisiert, unselbständig und an Freiheit und Selbständigkeit desinteressiert.
Deutschland, so wäre zu ergänzen ist auf dem gleichen Weg - von einer Merkel und großen Koalitionen stark beschleunigt.

Wohin dies führen kann, offenbart völlig zu Recht dieser neue insoweit sehr "realistische" Roman.

Herr peter Spirat

14.01.2015, 20:06 Uhr

Auch hier möchte ich den KORAN zitieren

Sure 5,17: „Ungläubig sind gewiß diejenigen, die sagen: Christus, der Sohn Marias, ist Gott!

Sure 8, 39: „Und kämpfet wider sie, bis kein Bürgerkrieg mehr ist und bis alles an Allah glaubt..“

Sure 4, 89: “Sie wünschen, daß ihr ungläubig werdet, wie sie ungläubig sind, so daß ihr alle gleich seiet. Nehmet euch daher keinen von ihnen zum Freund, ehe sie nicht auswandern auf Allahs Weg.

Und wenn sie sich abkehren (vom Glauben), dann ergreifet sie und tötet sie, wo immer ihr sie auffindet; und nehmet euch keinen von ihnen zum Freunde oder zum Helfer.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×