Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.12.2012

14:47 Uhr

Verhandlungen mit RTL und ARD

„Das Supertalent“ geht weiter - aber ohne Gottschalk?

Thomas Gottschalk soll laut „Bild“ bei der neuen Staffel der schwächelnden Castingshow „Das Supertalent“ nicht mehr in der Jury sitzen. Es ist 2012 der zweite Fall des einstigen Königs der Samstagabend-Unterhaltung.

Ob er in der neuen Saison noch Jury-Mitglied der RTL-Castingshow „Das Supertalent“ sein wird, ist noch offen: Thomas Gottschalk. dpa

Ob er in der neuen Saison noch Jury-Mitglied der RTL-Castingshow „Das Supertalent“ sein wird, ist noch offen: Thomas Gottschalk.

BerlinDie RTL-Show „Das Supertalent“ wird aller Voraussicht nach im kommenden Jahr in eine neue Staffel gehen. Am Samstag rief Juror Dieter Bohlen (58) während der Finalshow der sechsten Staffel das Publikum dazu auf, Bewerbungen abzugeben. Ob allerdings Thomas Gottschalk (62) neben Bohlen auch 2013 in der Jury sitzen wird, scheint zumindest fraglich.

Ein RTL-Sprecher verwies am Montag darauf, dass mit Gottschalk gesprochen werde und somit noch lange nicht über eine Fortsetzung der Show mit oder ohne ihm entschieden worden sei. Die „Bild“-Zeitung berichtete am Montag, der Blondschopf habe mit der Show abgeschlossen und dem Sender bereits einen Korb gegeben. „Das stimmt nicht“, zitierte „Bild“ Gottschalk. „Ich überlege noch.“

Gottschalks Karrierestationen

Ab 1971

Freier Mitarbeiter des Jugendfunks beim Bayerischen Rundfunk (BR), ab 1973 Sprecher der „Abendschau“-Nachrichten.

1976

Gottschalk wird beim BR Festangestellter und heiratet seine Thea. Erfolg mit witzigen Radiomoderationen bei „Pop nach acht“.  

1977

Er moderiert die Sendung „Telespiele“, die zunächst in einigen Dritten Programmen und ab 1980 bundesweit bei der ARD läuft.

1982

Mit Mike Krüger ist Gottschalk im Kinofilm „Piratensender Powerplay“ zu sehen. Weitere Filmrollen folgen. Zudem wechselt Gottschalk zum ZDF. Bis 1987 präsentiert er dort „Na sowas“, eine Mischung aus Talk- und Musikshow.

26. September 1987

Er moderiert erstmals die ZDF-Sendung „Wetten, dass..?“ als Nachfolger von Frank Elstner.

1990

Gottschalk arbeitet auch für RTL. Von 1992 bis 1995 moderiert er eine Late-Night-Show. 1992/1993 pausiert er bei „Wetten, dass..?“

1995 bis 1997

Neben „Wetten, dass..?“ moderiert er „Gottschalks Hausparty“ bei Sat.1.

1999

Mit seinem Bruder Christoph gründet er die Vermarktungsfirma Dolce Media GmbH in München.

3. Dezember 2011

Gottschalk moderiert zum letzten Mal „Wetten, dass..?“. Es ist seine 151. Show.

23. Januar 2012

Die Vorabendshow „Gottschalk live“ startet in der ARD.

September 2012

Thomas Gottschalk sitzt in der aktuellen „Das Supertalent“-Staffel von RTL in der Jury neben Michelle Hunziker und Dieter Bohlen.

Derzeit befindet sich Gottschalk noch in Verhandlungen mit der ARD über eine neue Abendshow. Nach Vorstellungen von WDR-Fernsehdirektorin Verena Kulenkampff soll das neue Projekt bereits in der ersten Jahreshälfte 2013 auf den Bildschirm kommen. WDR-Intendantin Monika Piel wünscht sich Gottschalk für den Samstagabend. Als Sendeplatz könnte bei der ARD auch der Donnerstagabend in Frage kommen.

Gottschalk hat ein unerquickliches TV-Jahr hinter sich. Erst missriet sein Ausflug ins ARD-Vorabendprogramm mit seiner neuen Sendung „Gottschalk Live“, dann sanken mit ihm und Michelle Hunziker als weiteren Neuzugang in der Jury auch die Quoten des „Supertalents“.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×