Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.09.2011

18:43 Uhr

Verkehrsunfall auf Sizilien

Startenor Salvatore Licitra gestorben

Salvatore Licitra ist tot. Der italienische Startenor verstarb auf Sizilien an den Folgen eines Verkehrsunfalls am 27. August. Der 43-Jährige hatte schwere Verletzungen an Schädel, Gesicht und Brustkorb erlitten.

Salvatore Licitra ist an den Folgen eines Verkehrsunfalls gestorben. dpa

Salvatore Licitra ist an den Folgen eines Verkehrsunfalls gestorben.

RomDer italienische Startenor Salvatore Licitra ist an den Folgen eines Verkehrsunfalls gestorben. Der 43-Jährige sei in der Nacht zu Montag im Krankenhaus von Catania auf Sizilien seinen Verletzung erlegen, berichtete die

Zeitung „La Repubblica“ in ihrer Onlineausgabe. Seine Familie habe der Spende seiner Organe zugestimmt. Licitra war am 27. August auf Sizilien in der Nähe der Stadt Ragusa mit seinem Moped verunglückt.

Der Sänger, der keinen Helm trug, hatte die Kontrolle über seine Vespa verloren und war gegen eine Mauer geprallt. Dabei zog er sich schwere Verletzungen an Schädel, Gesicht und Brustkorb zu und wurde in das Krankenhaus von Catania eingeliefert. Seine

Begleiterin, eine 29-jährige Chinesin, trug einen Helm und verletzte sich nur leicht.

Der 1968 in der Schweiz als Sohn sizilianischer Einwanderer geborene Licitra sollte am Samstag in Ragusa mit einem Preis geehrt werden. Seine Karriere begann er 1998 in Parma. Der internationale Erfolg setzte ein, als er 2002 den berühmten Tenor

Luciano Pavarotti an der New Yorker Metropolitan Opera in der Rolle des Cavaradossi in „Tosca“ ersetzen durfte. Licitra sang anschließend unter anderem an der Mailänder Scala unter dem Stardirigenten Riccardo Muti.

Von

dapd

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×