Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.09.2013

15:52 Uhr

Versteigerung

Künstler Koons kann Richters Auktionsrekord knacken

Jeff Koons könnte mit seinem Werk „Balloon Dog“ einen neuen Rekord erzielen. Bei Christie's soll das Werk rund 55 Millionen Dollar einbringen – das wäre der höchste Preis, den ein lebender Künstler je erzielt hat.

Der Künstler Jeff Koons könnte mit einem seiner Werke einen neuen Rekord erreichen. dpa

Der Künstler Jeff Koons könnte mit einem seiner Werke einen neuen Rekord erreichen.

New YorkEs könnte ein Auktionsrekord für Jeff Koons (58) und der Höchstpreis für die Arbeit eines noch lebenden Künstlers werden: Christie's versteigert im November den „Balloon Dog“ des Amerikaners und die angepeilten Preise für die bunte Plastik lassen den Atem stocken: 55 Millionen Dollar (etwa 42 Millionen Euro) erhofft das Auktionshaus für den gut drei Meter hohen Ballonhund.

Der letzte Rekord von Koons ist noch nicht einmal ein Jahr alt. Im November wurden die ähnlich gearbeiteten „Tulips“ für 33,7 Millionen Dollar, ebenfalls bei Christie's in New York, versteigert. Den Auktionsrekord für das teuerste Werk eines lebenden Künstlers hält aber ein Deutscher: Im Mai war „Domplatz, Mailand“ von Gerhard Richter (81) bei Sotheby's für 37 Millionen Dollar versteigert worden.

„Ballon Dog“ erinnert an die aus Luftballons geknoteten Tiere, die Kleinkünstler im Stadtpark anbieten - nur ist der von Koons so groß wie ein Auto. Die messingfarbend schimmernde Arbeit entstand zwischen 1994 und 2000 und ist aus Stahl. Koons liebt Werke, die wie vergrößerte Spielzeuge oder verchromte Alltagsgegenstände aussehen. Damit spaltet der 58-Jährige die Kunstwelt: Die einen sehen darin reinste Pop-Art, die anderen nur Kitsch.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

10.09.2013, 20:48 Uhr

Koons ist von Richter und anderen wie Baselitz so weit entfernt, wie der amerkanische Bildungsstandard vom Deutschen. Dessen Machwerken können offenkundig nur Neureiche und Oberflächliche etwas abgewinnen. Null Tiefgang, Null "Gerne-immer-wieder-ansehen-wollen" Effekt. Selbst von mittlerweile klassischer Pop-Art so gar keine Spur.

Koons - ein Nichts.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×