Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.06.2013

14:57 Uhr

„Verunglimpfung religiöser Symbole“

WDR streicht Kirchensatire von Carolin Kebekus

„Zensur“ nennt Carolin Kebekus das, was der WDR jetzt mit einer Satire der Komikerin zum Thema Kirche gemacht hat. Obwohl seit Wochen abgenickt, wird der Beitrag nun doch aus der Sendung gestrichen.

Das Eingreifen in die Arbeit von Carolin Kebekus könnte das Ende der Kooperation der Komikerin mit dem WDR einläuten. dpa

Das Eingreifen in die Arbeit von Carolin Kebekus könnte das Ende der Kooperation der Komikerin mit dem WDR einläuten.

KölnDer Westdeutsche Rundfunk hat eine Kirchensatire der Komikerin Carolin Kebekus (33) aus dem Programm genommen. Kebekus wertete dies am Dienstagabend in Stefan Raabs ProSieben-Show „TV Total“ als Zensur. Der WDR wies die Kritik am Mittwoch in Köln zurück: „Der WDR steht für Liberalität und Toleranz. Das bedeutet auch, die religiösen Überzeugungen der Bevölkerung zu achten und die Verunglimpfung religiöser Symbole in seinen Sendungen nicht zuzulassen.“

Kebekus sagte: „Es war natürlich seit drei Wochen ungefähr abgenommen, und jetzt ist aber dem WDR aufgefallen: „So jung wollen wir auch nicht werden“.“ Die Sendung werde nun verstümmelt gesendet, was sie „scheiße“ finde, und deshalb werde das wohl auch die letzte Sendung bleiben. Raab empfahl Kebekus, sich beim neuen WDR-Intendanten Tom Buhrow zu beschweren und auf die Kunstfreiheit zu pochen.

Deutschlands größte TV-Sender

Platz 10

Super RTL - 2,2 Prozent Marktanteil (Stand: 2011)

Quelle: AGF/GfK Fernsehforschung

Platz 9

RTL II - 3,6 Prozent Marktanteil

Platz 8

Kabel Eins - 4 Prozent Marktanteil

Platz 7

Vox - 5,6 Prozent Marktanteil

Platz 6

ProSieben - 6,2 Prozent Marktanteil

Platz 5

Sat. 1 - 10,1 Prozent Marktanteil

Platz 4

ZDF - 12,1 Prozent Marktanteil

Platz 3

ARD - 12,4 Prozent Marktanteil

Platz 2

Dritte Programme - 12,5 Prozent Marktanteil

Platz 1

RTL - 14,1 Prozent Marktanteil

Der Westdeutsche Rundfunk verwies auf die Regelungen des WDR-Gesetzes. „Nach eingehender redaktioneller Diskussion und rechtlicher Prüfung habe man sich daher entschieden, das Video als Bestandteil der Show „Kebekus“ bei Einsfestival nicht auszustrahlen. „Es gibt einen erheblichen Unterschied zwischen Kritik an der Institution Kirche und der Verunglimpfung religiöser Symbole“, so der WDR, in dessen Rundfunkrat auch die katholische Kirche vertreten ist. Dies zu beachten, habe auch nichts damit zu tun, ob sich eine Sendung an ein jüngeres oder älteres Publikum richte.

Von

dpa

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Individualverantwortung

05.06.2013, 15:28 Uhr

Eine gute Entscheidung des WDR! Wir sollten in Deutschland lernen, nicht alles, was Mitmenschen heilig sein mag, mit den Füßen zu treten.

Jupiter

05.06.2013, 15:52 Uhr

Da die konkreten Inhalte mir unbekannt sind, ist es schwierig eine klare Position zu beziehen. Allgemein stelle ich jedoch fest, dass sich leider zu viele "lustige" Menschen mit billiger Polemik über Kirsche und Religion in den Vordergrund spielen und das noch als Kunst bezeichnen.

anonym

05.06.2013, 16:06 Uhr

bezeichnenderweise bestimmen im Rundfunkrat auch des WDR Vertreter der etablierten Kirchen sehr selbstverständlich mit, die große Gruppe nicht konfessionell gebundener Bürger nicht -- etwas, was schnell geändert gehört

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×