Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.04.2016

19:31 Uhr

Wegen Schmäh-Gedicht über Erdogan

Sendung von Jan Böhmermann aus ZDF-Mediathek gelöscht

Jan Böhmermann hat nach der extra 3-Satire nachgelegt und in seiner Sendung „Neo Magazin Royale“ den türkischen Präsidenten Erdogan mit einem Schmäh-Gedicht veralbert. Daraufhin nahm das ZDF die Sendung aus der Mediathek.

Der Satiriker und Moderator hat ein Schmäh-Gedicht über Erdogan vorgelesen. dpa

Jan Böhmermann

Der Satiriker und Moderator hat ein Schmäh-Gedicht über Erdogan vorgelesen.

BerlinEine weitere Satire mit heftiger Kritik am türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan hat für neue Diskussionen gesorgt. Das ZDF löschte am Freitag die aktuelle Sendung des auf ZDF Neo ausgestrahlten „Neo Magazin Royale“ aus seiner Mediathek. Dies löste wiederum Kritik in sozialen Netzwerken aus.

„Die Parodie im 'Neo Magazin Royale' vom 31. März zum Umgang des türkischen Präsidenten mit Satire entspricht nicht den Ansprüchen, die das ZDF an die Qualität von Satiresendungen stellt“, begründete der Sender im Internetdienst Twitter sein Vorgehen.

Der Moderator der Sendung, Jan Böhmermann, hatte in dem beanstandeten Beitrag, den er selbst als Schmähkritik angekündigt hatte, über Erdogan unter anderem gesagt, dieser habe einen kleinen Penis und sei pädophil. Auf Twitter wurde dem ZDF allerdings vorgeworfen, vor Erdogan einzuknicken.

Erdogan & Co.: Pressefreiheit und andere lästige Dinge

Erdogan & Co.

Pressefreiheit und andere lästige Dinge

Der türkische Präsident Erdogan wollte die Verbreitung eines Satire-Beitrags des NDR verbieten – ein Angriff gegen unsere Presse- und Meinungsfreiheit. Doch dieser Begriff ist für viele Staatschefs ein Fremdwort.

Zuvor hatte ein Satire-Beitrag des NDR-Magazins "extra 3" über Erdogan heftige Reaktionen der türkischen Regierung ausgelöst. Der Beitrag hatte sich kritisch mit Verletzungen der Meinungs- und Pressefreiheit in der Türkei sowie mit dem Vorgehen türkischer Sicherheitskräfte gegen Kurden im Südosten des Landes auseinandergesetzt. Die türkische Regierung bestellte deshalb den deutschen Botschafter ein und verlangte eine Löschung des Beitrags.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×