Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.10.2011

21:46 Uhr

Wegen umstrittener NS-Äußerungen

Dänische Polizei vernimmt Lars von Trier

Wegen seiner umstrittenen Äußerungen zum Dritten Reich, vernimmt die dänische Polizei Lars von Trier. Er steht dabei unter dem Verdacht einer möglichen Kriegsverherrlichung.

Bei den Filmfestspielen in Cannes äußerte der Regisseur Lars von Trier, ein bisschen mit Hitler zu sympathisieren. Jetzt wird er von der Polizei vernommen. dapd

Bei den Filmfestspielen in Cannes äußerte der Regisseur Lars von Trier, ein bisschen mit Hitler zu sympathisieren. Jetzt wird er von der Polizei vernommen.

KopenhagenDer dänische Filmregisseur Lars von Trier hat nach umstrittenen Äußerungen über persönliche NS-Sympathien mit der Polizei zu tun. Ein Behördensprecher in Kopenhagen bestätigte am Mittwochabend der Nachrichtenagentur Ritzau, dass der 55-Jährige auf Wunsch der französischen Polizei wegen „möglicher Kriegsverherrlichung“ vernommen worden sei. Es werde aber nicht direkt gegen den Künstler ermittelt.

Von Trier war im Mai vom Filmfestival in Cannes ausgeschlossen worden, weil er bei einer Pressekonferenz unter anderem erklärt hatte, er „verstehe“ Hitler und „sympathisiere ein bisschen“ mit ihm. Der frühere Träger der Golden Palme von Cannes hatte sich anschließend öffentlich für seine Bemerkungen entschuldigt und sie als misslungenen Scherz bezeichnet. In den deutschen Kinos läuft in dieser Woche sein Film „Melancholia“ an.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×