Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.01.2015

11:18 Uhr

WestLB-Nachfolger

Portigon bereitet Millionen-Kunstverkauf vor

Erneut wird hochkarätige Kunst aus Nordrhein-Westfalen verkauft. Die WestLB-Nachfolgerin Portigon gab jetzt erstmals konkrete Pläne zur Veräußerung ihrer mehreren hundert Kunstwerke bekannt.

Portigon ist der Nachfolger der ehemaligen WestLB in Düsseldorf. dpa

Portigon ist der Nachfolger der ehemaligen WestLB in Düsseldorf.

DüsseldorfIn Nordrhein-Westfalen steht ein weiterer Großverkauf von Kunst aus indirektem Landesbesitz bevor. Die WestLB-Nachfolgerin Portigon will ihre Kunstsammlung aus rund 400 Werken auf den Markt bringen. Erstmals äußerte sich Portigon-Chef Kai Wilhelm Franzmeyer in der „Rheinischen Post“ (Mittwoch) und dem WDR konkret zu den Plänen. „Es gibt zum Verkauf der Portigon-Kunstsammlung keine Alternative“, sagte Franzmeyer.

Zur Sammlung gehören Arbeiten von Joseph Beuys, Gotthard Graubner, Otto Piene, Günther Uecker sowie auch Werke der klassischen Moderne etwa von August Macke. Der Wert wird von Experten auf 100 bis 150 Millionen Euro geschätzt. Allerdings wird die konkrete Liste der Kunstwerke unter Verschluss gehalten.

Die Portigon AG ist die Rechtsnachfolgerin der zerschlagenen WestLB und wickelt den Geschäftsbetrieb der ehemaligen Landesbank ab. Aufgrund von Vorgaben der EU-Kommission müsse Portigon sämtliche Vermögensgegenstände „bestmöglich“ verwerten, sagte Franzmeyer. In einer „Übergangszeit“ von ein bis zwei Jahren wolle Portigon NRW-Museen Teile der Sammlung für Ausstellungen anbieten. Später werde die Kunst vermutlich auf Auktionen verkauft.

Umstrittene Versteigerung

Warhols aus Deutschland erzielen Millionen-Gewinn

Umstrittene Versteigerung: Warhols aus Deutschland erzielen Millionen-Gewinn

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Im November hatte der indirekt dem Land NRW gehörende Casino-Betreiber Westspiel in New York zwei Werke von Andy Warhol versteigern lassen und dabei ohne Aufgeld rund 135 Millionen Dollar (108 Millionen Euro) erzielt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×