Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Wohltätigkeitsauktion

Das sind die Highlights der Rockefeller-Versteigerung bei Christie's

Ohne Vergleich: Ein Milliardär stiftet den Auktionserlös seiner Kunstsammlung. Die Rockefeller-Versteigerung könnte Geschichte schreiben.

  • zurück
  • 1 von 14
  • vor
Sie gilt als eine der bedeutendsten Kunstsammlungen der Welt: Die Privatsammlung des Bankers David Rockefeller. In seinen Residenzen hingen Meisterwerke, die heute viele Millionen wert sind. Im März 2017 ist Rockefeller im Alter von 101 Jahren gestorben,  ab heute Abend versteigert das Auktionshaus Christie's den gesamten Nachlass. Der Erlös, der auf ein bis zwei Milliarden Dollar geschätzt wird, wird gestiftet. Rockefellers Erben sind zwölf Einrichtungen, die der Allgemeinheit diesen, etwa die Harvard University, die Rockefeller University und das von seiner Mutter mitbegründete Museum of Modern Art. Christie´s Ltd. 2017

David Rockefeller

Sie gilt als eine der bedeutendsten Kunstsammlungen der Welt: Die Privatsammlung des Bankers David Rockefeller. In seinen Residenzen hingen Meisterwerke, die heute viele Millionen wert sind. Im März 2017 ist Rockefeller im Alter von 101 Jahren gestorben, ab heute Abend versteigert das Auktionshaus Christie's den gesamten Nachlass. Der Erlös, der auf ein bis zwei Milliarden Dollar geschätzt wird, wird gestiftet. Rockefellers Erben sind zwölf Einrichtungen, die der Allgemeinheit diesen, etwa die Harvard University, die Rockefeller University und das von seiner Mutter mitbegründete Museum of Modern Art.

Bild: Christie´s Ltd. 2017

Bei der Versteigerung kommen nicht nur Gemälde und Antiquitäten, sondern auch skurrile Tischaccessoires unter den Hammer. So etwa zwei Suppenterrinen aus Porzellan in Form von Schollen aus dem 18. Jahrhundert. Zu ihnen gehören aalförmige Löffel. Angeblich verliebte sich Peggy Rockefeller sofort in die Terrinen, als sie sie sah. Der Erlös wird auf 80.000 bis 120.000 Dollar geschätzt. Christie´s

Terrinen in Schollenform

Bei der Versteigerung kommen nicht nur Gemälde und Antiquitäten, sondern auch skurrile Tischaccessoires unter den Hammer. So etwa zwei Suppenterrinen aus Porzellan in Form von Schollen aus dem 18. Jahrhundert. Zu ihnen gehören aalförmige Löffel. Angeblich verliebte sich Peggy Rockefeller sofort in die Terrinen, als sie sie sah. Der Erlös wird auf 80.000 bis 120.000 Dollar geschätzt.

Bild: Christie´s

Es heißt, bei den Rockefellers isst ein Gast nie zweimal vom selben Geschirr. Der Haushalt verfügte somit über eine überwältigende Sammlung von Porzellan. Unter anderem aus der chinesischen Ming-Dynastie oder aus Meißen. Dieses Dessert-Service wurde 1809 für Napoleon gefertigt und von Hand bemalt. Der Versteigerungserlös wird auf 150.000 bis 250.000 Dollar geschätzt. Christie´s

Napoleons Dessert Service „Marly Rouge“ aus der Manufaktur Sèvres

Es heißt, bei den Rockefellers isst ein Gast nie zweimal vom selben Geschirr. Der Haushalt verfügte somit über eine überwältigende Sammlung von Porzellan. Unter anderem aus der chinesischen Ming-Dynastie oder aus Meißen. Dieses Dessert-Service wurde 1809 für Napoleon gefertigt und von Hand bemalt. Der Versteigerungserlös wird auf 150.000 bis 250.000 Dollar geschätzt.

Bild: Christie´s

Picassos berühmter Apfel befand sich viele Jahre lang in der privaten Sammlung der Picasso-Entdeckerin Gertrude Stein in Paris. Es war ein Geschenk des Künstlers aus dem Jahr 1914. Auf eine bis 1,5 Millionen Dollar wird der Versteigerungserlös geschätzt. Damit hatten Rockefellers Kinder keine Chance, auf dieses Kunstwerk: Der Milliardär verfügte zwar vor seinem Tod, dass jedes seiner sechs Kinder sich ein Erinnerungsstück aus dem Nachlass aussuchen darf, bevor der Rest versteigert wird. Dieses Souvenir durfte aber einen Wert von einer Million nicht übersteigen. Christie´s

Pablo Picasso – „Apfel“ („Pomme“)

Picassos berühmter Apfel befand sich viele Jahre lang in der privaten Sammlung der Picasso-Entdeckerin Gertrude Stein in Paris. Es war ein Geschenk des Künstlers aus dem Jahr 1914. Auf eine bis 1,5 Millionen Dollar wird der Versteigerungserlös geschätzt. Damit hatten Rockefellers Kinder keine Chance, auf dieses Kunstwerk: Der Milliardär verfügte zwar vor seinem Tod, dass jedes seiner sechs Kinder sich ein Erinnerungsstück aus dem Nachlass aussuchen darf, bevor der Rest versteigert wird. Dieses Souvenir durfte aber einen Wert von einer Million nicht übersteigen.

Bild: Christie´s

Neben Impressionen kaufte Rockefeller auch Kunst aus Amerika, etwa die radikal einfachen Wüstenbilder von Georgia O'Keeffe. Dieses könnte bei der Christie's-Versteigerung drei bis fünf Millionen Dollar erzielen. Christie´s

Georgia O'Keeffe - Wüste

Neben Impressionen kaufte Rockefeller auch Kunst aus Amerika, etwa die radikal einfachen Wüstenbilder von Georgia O'Keeffe. Dieses könnte bei der Christie's-Versteigerung drei bis fünf Millionen Dollar erzielen.

Bild: Christie´s

Für Rockefeller machte auch die geschichtliche Bedeutung eines Kunstwerkes dessen Schönheit aus. In Juan Gris' „Tisch des Musikers“ schien er eine solche gefunden zu haben. Es hing im Treppenhaus des Wohnhauses der Rockefeller in Manhattan. Die Rockefeller-Kinder tobten somit täglich an Millionenschweren Werken vorbei: Nur wenige Stufen tiefer thronten Monets Seerosen. Der Schätzpreis wird auf Anfrage bekannt gegeben. Christie´s

Juan Gris – „Tisch des Musikers“ („La table de musicien“)

Für Rockefeller machte auch die geschichtliche Bedeutung eines Kunstwerkes dessen Schönheit aus. In Juan Gris' „Tisch des Musikers“ schien er eine solche gefunden zu haben. Es hing im Treppenhaus des Wohnhauses der Rockefeller in Manhattan. Die Rockefeller-Kinder tobten somit täglich an Millionenschweren Werken vorbei: Nur wenige Stufen tiefer thronten Monets Seerosen. Der Schätzpreis wird auf Anfrage bekannt gegeben.

Bild: Christie´s

Eugène Delacroix' „Tiger und Schildkröte“ wird auf fünf bis sieben Millionen Dollar geschätzt. Christie´s

Eugène Delacroix „Tiger und Ente“

Eugène Delacroix' „Tiger und Schildkröte“ wird auf fünf bis sieben Millionen Dollar geschätzt.

Bild: Christie´s

Corots kühl-sachliche Venedig-Ansicht von 1845 gefiel Peggy und David Rockefeller besonders gut. Das war überraschend, da David gerade kein bekennender Impressionismus-Fan war. Doch die klaren Linien  überzeugten ihn. Auf fünf bis sieben Millionen Dollar Versteigerungserlös wird „Morgen in Venedig“ geschätzt. Christie´s

Jean-Baptiste-Camille Corot – „Morgen in Venedig“ („Venise, vue du Quai des Esclavons“)

Corots kühl-sachliche Venedig-Ansicht von 1845 gefiel Peggy und David Rockefeller besonders gut. Das war überraschend, da David gerade kein bekennender Impressionismus-Fan war. Doch die klaren Linien überzeugten ihn. Auf fünf bis sieben Millionen Dollar Versteigerungserlös wird „Morgen in Venedig“ geschätzt.

Bild: Christie´s

Eine der größten Versionen aus der Seerosen-Reihe von Claude Monet war viele Jahre lang unter Verschluss, bevor David Rockefeller sie kaufte. Diese Arbeiten des Künstlers waren für ihn ein „außerordentlicher Vorstoß in der Kunstgeschichte“. Die Seerosen mit dem sich spiegelnden Himmel könnten in der Auktion bis zu 35 Millionen Dollar erzielen. Christie´s

Claude Monet - „Seerosen“

Eine der größten Versionen aus der Seerosen-Reihe von Claude Monet war viele Jahre lang unter Verschluss, bevor David Rockefeller sie kaufte. Diese Arbeiten des Künstlers waren für ihn ein „außerordentlicher Vorstoß in der Kunstgeschichte“. Die Seerosen mit dem sich spiegelnden Himmel könnten in der Auktion bis zu 35 Millionen Dollar erzielen.

Bild: Christie´s

Die Seerosen landeten neben dem Gris-Werk ebenfalls im Treppenhaus des Manhattaner Wohnhauses der Rockefeller. Christie´s

Claude Monet – „Seerosen“

Die Seerosen landeten neben dem Gris-Werk ebenfalls im Treppenhaus des Manhattaner Wohnhauses der Rockefeller.

Bild: Christie´s

Die „Odalisque couchée aux magnolias“ von Henri Matisse ist eines der Hauptwerke der Rockefeller-Sammlung. Der Halbakt von 1923 wird als wichtigster Matisse gefeiert, der seit Jahren auf den Markt kommt. Er ist auf 70 bis 90 Millionen Dollar geschätzt. Die Versteigerung der kostbaren Sammlung hätte sicherlich jedes Auktionshaus gerne übernommen. Eine tiefe Verbundenheit mit Christie's veranlasste Rockefeller aber bereits im Jahr 2013 dazu, einen entsprechenden Vertrag mit dem Versteigerer , der in New York im Rockefeller Center sitzt, zu schließen. Vor Peggy Rockefellers Tod vereinbarten die Eheleute, dass der Besitz zu Gunsten eines gemeinnützigen Zwecks versteigert werden soll. Christie´s

Henri Matisse – „Odaliske mit Magnolien“ („Odalisque couchée aux magnolias“)

Die „Odalisque couchée aux magnolias“ von Henri Matisse ist eines der Hauptwerke der Rockefeller-Sammlung. Der Halbakt von 1923 wird als wichtigster Matisse gefeiert, der seit Jahren auf den Markt kommt. Er ist auf 70 bis 90 Millionen Dollar geschätzt. Die Versteigerung der kostbaren Sammlung hätte sicherlich jedes Auktionshaus gerne übernommen. Eine tiefe Verbundenheit mit Christie's veranlasste Rockefeller aber bereits im Jahr 2013 dazu, einen entsprechenden Vertrag mit dem Versteigerer , der in New York im Rockefeller Center sitzt, zu schließen. Vor Peggy Rockefellers Tod vereinbarten die Eheleute, dass der Besitz zu Gunsten eines gemeinnützigen Zwecks versteigert werden soll.

Bild: Christie´s

Die Odaliske hing im Wohnzimmer des Rockefeller-Landsitzes in Maine. Christie´s

Henri Matisse – „Odaliske“

Die Odaliske hing im Wohnzimmer des Rockefeller-Landsitzes in Maine.

Bild: Christie´s

Picasso war 23 Jahre alt und als Künstler nahezu unbekannt, als er sich verliebte. Er malte das Mädchen mit dem Blumenkorb, dessen Schönheit ihn begeisterte und seiner Karriere zum Durchbruch verhalf. Es ist eines seiner bedeutendsten Werke der rosa Periode. Es stammt aus der Sammlung der Picasso-Entdeckerin Gertrude Stein. „Die Liebe zur Schönheit war die vorrangige Motivation für unsere Sammlung“, sagte der Sammler einst. Christie´s

Pablo Picasso - „Mädchen“ („Filette à la corbeille fleurie“)

Picasso war 23 Jahre alt und als Künstler nahezu unbekannt, als er sich verliebte. Er malte das Mädchen mit dem Blumenkorb, dessen Schönheit ihn begeisterte und seiner Karriere zum Durchbruch verhalf. Es ist eines seiner bedeutendsten Werke der rosa Periode. Es stammt aus der Sammlung der Picasso-Entdeckerin Gertrude Stein. „Die Liebe zur Schönheit war die vorrangige Motivation für unsere Sammlung“, sagte der Sammler einst.

Bild: Christie´s

Das Werk hing in Rockefellers Wohnung in Manhattan in der East 65th Street. Christie's geht davon aus, dass ein Erlös von 70 bis 100 Millionen Dollar erzielt werden kann. Es ist das am höchsten taxierte Los der Auktion. Paris Match via Getty Images

Pablo Picasso –„Mädchen“

Das Werk hing in Rockefellers Wohnung in Manhattan in der East 65th Street. Christie's geht davon aus, dass ein Erlös von 70 bis 100 Millionen Dollar erzielt werden kann. Es ist das am höchsten taxierte Los der Auktion.

Bild: Paris Match via Getty Images

  • zurück
  • 1 von 14
  • vor

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×