Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.11.2012

13:04 Uhr

Zeitgenössische Kunst

Triumph für Sotheby’s in New York

VonSusanne Schreiber

Mit überschäumender Kauflust haben sich die Sammler auf Sotheby's Angebot an zeitgenössischer Kunst in New York gestürzt. Millionen sollten offensichtlich in der gefragten Sparte Contemporary Art geparkt werden. Mit 375,1 Millionen Dollar Gesamtumsatz ist auch die bisherige Sparten-Bestmarke kassiert.

Jackson Pollock "NUMBER 4"  von 1951 kostete 40,4 Mio. Dollar (Ausschnitt). Sotheby’s New York

Jackson Pollock "NUMBER 4" von 1951 kostete 40,4 Mio. Dollar (Ausschnitt).

DüsseldorfAm Montagabend übertraf der Umsatz mit zeitgenössischer Kunst in New York selbst Sotheby’s Spitzenumsatz aus der Boomzeit im Mai 2008 (362 Mio. Dollar). Extrem hohe 375,1 Millionen Dollar konnte das Haus an der York Avenue einnehmen für 58 verkaufte von 69 angebotenen Kunstwerken der Gegenwart. An der Spitze der lebhaften Versteigerung unter Leitung von Tobias Meyer stand Mark Rothkos Großformat „No 1“ in den strahlenden Rot- und Blautönen. Am Ende kämpften zwei Bieter hartnäckig um die leuchtende Farbabstraktion. Bei 67 Millionen netto, das sind mit Aufgeld 75,1 Millionen Dollar, setzte sich ein anonymer Telefonbieter durch.

Für Jackson Pollocks herrliches Drippainting „No 4“ aus hingetröpfelten Farbspuren von 1951 fuhr Sotheby’s mit brutto  40,4  Millionen Dollar einen Auktionsrekord ein. Bemerkenswert teuer wurden zwei Werke von Andy Warhol mit trübem Inhalt: „Suicide“, dem ein Zeitungsfoto eines in den Selbstmord springenden Mannes zugrunde liegt, kaufte der New Yorker Händler Philippe Ségalot für 16,3 Millionen Dollar. Warhols „Green Desaster“, eine Auto-Unfallszene, genehmigte sich der Zeitungstycoon Peter Brant für 15,2 Millionen Dollar. Es gab indes auch Enttäuschungen, doch in ungleich geringem Maße als in der Vorwoche, als um den Verkauft von Impressionisten und Moderner Kunst zäh gerungen werden musste - wenn sich überhaupt Interesse regte.

Nur ein einziger Bieter rührte sich für Gerhard Richters „Abstraktes Bild“ von 1990. Verglichen mit dem jüngsten Auktionsrekord des teuersten lebenden Malers (34,2 Mio. Dollar), könnten die 17,4 Millionen, die das Bild in kühlen Tönen aus Grau, Silber und Grün jetzt bei Sotheby’s kostete, wie ein „Schnäppchen“ ausschauen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×