Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.05.2011

10:08 Uhr

Zeitgenössische Kunst

Warhol sorgt bei Sotheby's für heftiges Wettbieten

VonSusanne Schreiber

Mit 47 Werken zeitgenössischer Kunst erzielt das Auktionshaus Sotheby's einen dreistelligen Millionenbetrag. Ein Warhol erhielt den höchsten Zuschlag. Eine Schrottskulptur wird für einen Millionenbetrag versteigert.

"Sixteen Jackies" von Andy Warhol bei einer Auktionsvorschau von Sotheby's im März in Hong Kong. Quelle: dapd

"Sixteen Jackies" von Andy Warhol bei einer Auktionsvorschau von Sotheby's im März in Hong Kong.

New York"Wir sind zufrieden mit dem Ergebnis". Das sagte Tobias Meyer, Sotheby's oberster Chef für zeitgenössische Kunst in New York nach einer durchwachsen verlaufenen Gala-Versteigerung. Das klingt nicht überzeugend. Denn für 47 verkaufte Werke aktueller Kunst nahm Sotheby's 128,1 Millionen Dollar ein.

Nur scheinbar liegt der Umsatz an der unteren Grenze der Gesamtschätzung von 120,8 bis 171,4 Millionen Dollar. Die Schätzpreise verstehen sich immer ohne Käuferkommission, in den Umsatz aber wird das Aufgeld hineingerechnet.

Gefragtester Künstler war wieder einmal Andy Warhol. Den höchsten Zuschlag des Abends holte das Siebdruckbild "Sixteen Jackies" von 1964 mit 20,2 Millionen Dollar. Die Taxe hatte bei 20 bis 30 Millionen Dollar gelegen. Genauso hoch war die bewusst kitschige Porzellan-Skulptur "Pink Panther" von Jeff Koons taxiert worden. Doch beim Stand von 16,9 Millionen Dollar rührte sich keine Hand mehr. So konnte sie ein ungenannter Privatsammler relativ günstig erwerben.

Vier Bieter stritten sich allerdings heftig um Warhols "Shadow (Red)". Das abstrakt wirkende Gemälde eines Schattens vor einer roten Wand war auf 700.000 bis 900.000 Euro geschätzt und ließ sich dann doch für 4,8 Millionen Dollar verkaufen.

John Chamberlains "Nutcracker" kostete stolze 4,8 Millionen Dollar. Quelle: Sotheby's

John Chamberlains "Nutcracker" kostete stolze 4,8 Millionen Dollar.

Wesentlich besser sind Sotheby's Zahlen für die Auktion des Galeristen-Nachlasses von Allan Stone. Hier hatten 39 Kunstwerke am Montag 54,8 Millionen Dollar eingespielt. Toplos war die Skulptur "Nutcracker" von John Chamberlain. Das kunstvoll komponierte Autoblech brachte mit 4,8 Millionen Dollar einen Weltrekordpreis für den Bildhauer, dessen Markenzeichen Skulpturen aus Autoschrott sind.

Einen ausführlichen Hintergrundbericht der Auktionswoche lesen Sie am Freitag auf den Kunstmarktseiten im Handelsblatt.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

sailing

12.05.2011, 15:01 Uhr

welcher wirkliche Sammler gibt für reproduzierbare Kunst á la Warhol Millionenbeträge aus?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×