Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.10.2012

13:52 Uhr

Zeitgenössische Musik

Doppelspitze für Münchner Biennale

Mit der Münchener Biennale bekommt eines der wichtigsten Festivals für zeitgenössische Musik zwei neue Leiter. Die Komponisten Ott und Tsangaris sollen ab 2016 eine Doppelspitze bilden - und sie haben einiges vor.

Die beiden Komponisten Daniel Ott (l) und Manos Tsangaris werden neue Leiter der Münchner Biennale. dpa

Die beiden Komponisten Daniel Ott (l) und Manos Tsangaris werden neue Leiter der Münchner Biennale.

MünchenDie Biennale in München bekommt eine Doppelspitze. Die beiden Komponisten Daniel Ott und Manos Tsangaris sollen in die Fußstapfen von Peter Ruzicka treten und das Musiktheater-Festival von 2016 an leiten. Das beschloss der Kulturausschuss des Münchner Stadtrates am Donnerstag einstimmig. „Mit ihnen wird die Münchener Biennale einen Weg gehen, der Bewährtes und Neues auf anregende und zukunftsweisende Art verbindet“, erklärte Kulturreferent Hans-Georg Küppers.

Die beiden seien renommierte Komponisten, erfahrene Spezialisten für das neue Musiktheater und in der Fachwelt hoch angesehen. Der Schweizer Komponist Ott ist Professor für Komposition und experimentelles Musiktheater an der Universität der Künste in Berlin. Tsangaris ist Professor für Komposition an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber in Dresden. Ruzicka leitet das Münchner Festival noch bis 2014; zwei Jahre später sind dann seine Nachfolger an der Reihe.

Beide kündigten am Donnerstag bereits Neuerungen an. „Wir möchten die Tradition der großen Ereignisse und Aufführungen fortsetzen, beabsichtigen aber auch, neue, alternative Formate einzuführen“, hieß es in einer gemeinsamen Erklärung. „Zwar wird die tradierte Produktionsform (Libretto, Komposition, Regie und Ausstattung) langfristig auch weiterhin Bestand haben, aber es ist notwendig und an der Zeit, Alternativen zuzulassen.“

Diese könnten heißen: „Experiment, künstlerische Forschung, Installation, Environment, Performance“. Die künftigen Leiter betonten, die Biennale sei „ein internationaler Leuchtturm des Neuen Musiktheaters und in ihrer Bedeutung kaum hoch genug einzuschätzen“.

Die Münchener Biennale gilt als eine der renommiertesten Veranstaltungen für zeitgenössische Musik. Seit der Gründung 1988 wurden mehr als 87 Musiktheaterwerke in Auftrag gegeben und uraufgeführt. Bis 1996 leitete Festival-Gründer Hans Werner Henze die Biennale, seitdem ist Ruzicka künstlerischer Leiter. Er begrüßte die Entscheidung über seine Nachfolge. „Beide Leiter stehen ein für einen fortschrittlichen Musiktheaterbegriff, der sich gegen aufkommende Tendenzen der Restauration zu behaupten weiß“, sagte Ruzicka laut Mitteilung.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×