Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.01.2010

08:39 Uhr

Zero-Kunst

Sich verschulden aus Leidenschaft

VonMatthias Thibaut

Anna und Gerhard Lenz Schönberg haben 40 Jahre lang die größte Sammlung zur Zero-Kunst aufgebaut. Sie sind Experten geworden für die Kunst, die mit Licht und Bewegung "malt". Jetzt versteigert Sotheby?s 49 Werke. Der Rest soll in eine Stiftung eingehen.

Gotthard Graubner, ein Freund der Sammler, startet wie die Zero-Künstler bei Null. Sein kissenartiger "Farbraumkörper Orange" (Ausschnitt) feiert die Leuchtkraft sonniger Töne in vielen Nuancen. Sotheby's

Gotthard Graubner, ein Freund der Sammler, startet wie die Zero-Künstler bei Null. Sein kissenartiger "Farbraumkörper Orange" (Ausschnitt) feiert die Leuchtkraft sonniger Töne in vielen Nuancen.

LONDON. Im Schlafzimmer von Gerhard Lenz hängt ein rotes Aquarell von Gotthard Graubner. Jeden morgen und jeden Abend steht er "eine gute Weile" davor. Lenz ist geboren, wo die "Spökenkieker" herkommen, im Teufelsmoor bei Bremen, wo man Kilometer weit schauen und "das abstrakte Sehen lernen kann". "Wir haben das zweite Gesicht, wir sehen mehr als andere." Sein nächstes Leben will er nur mit einem einzigen Bild verbringen.

Nach dem Schock kam die Euphorie


In diesem Leben allerdings ist es anders gekommen. In den frühen sechziger Jahren lernte Lenz - "durch Zufall" - in einer Otto Piene-Ausstellung in Düsseldorf die Kunst der Zero-Gruppe kennen, war so gepackt von dieser puristischen, ganz auf die Schwingung des Lichts im Raum konzentrierten Kunst, dass er zwei, drei Jahre gar keine Bilder mehr ansehen mochte. Sein Wunsch, ein Nolde-Aquarell zu besitzen und es mit einem Balkenbild von Pierre Soulages zu kombinieren, war für immer verschwunden. Es wäre ein Rückschritt gewesen nach der "Bewusstseinserweiterung" durch die Zero-Begegnung.

Mit vibrierenden Lichtstrukturen und seriellen Bildordnungen führte die in Düsseldorf gegründete Künstlergruppe Zero 1958 ein völlig neues Kunstverständnis ein. Ihre Gründer sind Otto Piene, Heinz Mack und Günter Uecker. Die Werke dieses Quartetts sind im letzten Jahr auf deutschen Auktionen deutlich teurer geworden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×