Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.02.2001

00:35 Uhr

Handelsblatt

Philip Morris verfehlt Erwartungen

VonWALL STREET CORRESPONDENTS

Der größte Tabak- und zweitgrößte Nahrungsmittelkonzern Philip Morris verfehlte die Erwartungen für sein viertes Quartal um einen Cent.

Das Unternehmen verdiente 87 Cents je Aktie oder 1,81 Milliarden Dollar. Im Vorjahresquartal hatte Philip Morris nur 77 Cents erwirtschaftet. Der Umsatz blieb unverändert bei 19,41 Milliarden Dollar. Gleichzeitig gab Phillip Morris noch das Ergebnis für das Gesamtjahr 2000 bekannt. Dies lag genau im Rahmen der Analystenschätzungen. Das Unternehmen verdiente 3,71 Dollar je Aktie.



Positiv auf das Ergebnis haben sich die Preiserhöhungen bei den Tabakwaren in Amerika ausgewirkt. Obwohl der Umsatz der Zigarettensparte um 1,8 Prozent fiel, konnte der Gewinn dank der gestiegenen Margen um fünf Prozent wachsen.
Die Nahrungsmittelmarke Kraft steigerte den Gewinn um acht Prozent bei einem Umsatzanstieg von 7,7 Prozent.
Hier ist allerdings noch nicht der Umsatz des Nahrungsmittelherstellers Nabisco erfasst, den Philip Morris im Dezember für 18,9 Milliarden Dollar Übernommen hatte. Nabisco vertreibt unter anderem die in den USA beliebte Produkte Oreo Cookies und Ritz Crackers.



Für 2001 erwartet die Unternehmensleitung einen Gewinnanstieg um neun bis elf Prozent. Analysten rechnen durchschnittlich mit einem Gewinnwachstum von zehn Prozent.
Nach Bekanntgabe der Ergebnisse notierte Philip Morris rund zwei Prozent im Minus

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×