Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.06.2000

15:50 Uhr

afp WASHINGTON. Der Online-Anbieter America Online (AOL) geht in den USA mit einem interaktiven Fernsehdienst auf den Markt. AOLTV werde zunächst in Phoenix im US-Bundesstaat Arizona, im kalifornischen Sacramento und in Baltimore im US-Bundesstaat Maryland gestartet, gab die Firma am Montag bekannt.

Das vom niederländische Elektronikkonzern Philips zusammen mit Imprimis Technologies entwickelte Zusatzgerät für den Fernseher wird in zwei Wochen für die 23 Mio. Abonnenten von AOL erhältlich sein.

Diese können sich damit während des Fernsehens über eine drahtlose Tastatur an Chat-Gruppen beteiligen, Einkäufe tätigen und E-Mails schreiben. Die Teilnahme erfordert die Anschaffung eines Decoders für rund 250 $ (507 DM). Das Abonnement kostet zwischen 14,95 $ und 24,95 $ im Monat (30 bis 50 DM). In Deutschland vertreibt die Firma Metabox Geräte mit denen es möglich ist, über den Fernseher im Internet zu surfen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×