Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.05.2003

15:06 Uhr

Polen mit von der Partie

Irak soll zur Kontrolle in drei Militärzonen aufgeteilt werden

Zur Kontrolle und Stabilisierung des Iraks wollen die USA und ihre Kriegsverbündeten das Land in wahrscheinlich drei Militär-Sektoren aufteilen. Wie US-Medien am Wochenende unter Berufung auf hohe US-Regierungsbeamte berichteten, sollen die Zonen von einer multinationalen Truppe jeweils unter Führung der USA, Großbritanniens und Polens kontrolliert werden.

Foto: dpa

Foto: dpa

HB/dpa WASHINGTON/WARSCHAU. Ein UN-Mandat sei nicht vorgesehen. Mehrere Länder hätten bereits Truppen zugesagt, hieß es in Washington. Truppen der Kriegsgegnerländer Deutschland, Frankreich und Russland sollen nicht beteiligt werden. Die Pläne wurden von der polnischen Regierung bestätigt.

Nach diesen Berichten wird der Irak in wahrscheinlich drei Militärsektoren aufgeteilt. Die USA sollen den Zentralsektor kontrollieren und dort eine Division mit bis zu 20 000 Mann stationieren. Der Südsektor werde von Großbritannien überwacht, nach italienischen Medienberichten unterstützt von Soldaten aus Italien, Spanien, Dänemark, Albanien und Litauen.

Der Nordsektor solle unter polnischer Führung stehen, verstärkt durch Kontingente aus Tschechien, Rumänien, Bulgarien, der Ukraine, Lettland und Estland. In US-Berichten wurden auch die Niederlande genannt. Alle gehören zu so genannten Koalition der Willigen, die die Invasion im Irak unterstützt und wie Spanien, Polen, Dänemark und Tschechien kleine Truppenkontingente oder Schiffe in das Kriegsgebiet entsandt haben. Alle drei Zonen sollen unter dem Oberbefehl von US- Generalstabschef Tommy Franks stehen.

Der Plan, der am vergangenen Mittwoch bei einer Konferenz von 16 an der Anti-Saddam-Koalition beteiligten Staaten in London beschlossen worden sei, sieht nach Angaben von US-Medien für die Vereinten Nationen im Irak künftig nur humanitäre Aufgaben vor. Die USA und Großbritannien hätten bereits einen entsprechenden Resolutionsentwurf für den Weltsicherheitsrat vorbereitet. Über Einzelheiten der Sicherheitstruppe soll in neuen Konferenzen am 7. Mai in London und 22. Mai in Warschau entschieden werden.

Polen wird nach Angaben von Staatspräsident Aleksander Kwasniewski bis zu 2000 Soldaten in den Irak schicken. In einem Radiointerview sagte Kwasniewski am Sonntag, die Entscheidung über den Umfang des polnischen Beitrags werden bald fallen. Außenminister Wlodzimierz Cimoszewicz und Verteidigungsminister Jerzy Szmajdzinski würden mit der US-Regierung in dieser Woche in Washington über eine finanzielle Unterstützung der USA für das polnische Engagement im Irak verhandeln. Szmajdzinski hatte am Samstag sogar von der Bereitstellung von bis zu 10 000 polnischen Soldaten gesprochen.

Der Stabilisierungstruppe im Irak sollen auch 3000 bis 4000 italienische Soldaten angehören, wie italienische Medien unter Berufung auf hohe Militärs berichteten. Darunter seien Einheiten der Infanterie, Luftwaffe, Marine und Polizeikräfte. Allerdings sei noch keine endgültige Entscheidung getroffen worden. Die Soldaten sollen bis Ende Mai im Irak eintreffen und dort vermutlich mindestens sechs Monate bleiben.

Dänemark stellt ein Kontingent von etwa 300 Soldaten für überwiegend polizeiliche Aufgaben. Angaben aus anderen Ländern lagen am Sonntag nicht vor.

In Russland und Frankreich, die ausgeschlossen bleiben sollen, gab es dazu zunächst keinen Kommentar. Bundesaußenminister Joschka Fischer sagte, Deutschland sei informiert, werde sich aber nicht beteiligen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×