Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.07.2011

00:10 Uhr

Anschlagsserie

Scharfe Verurteilungen wegen der Terrorakte

Bundeskanzlerin Angela Merkel verurteilte die Anschläge in Mumbai, der UN-Generalsekretär und der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen fanden ebenfalls scharfe Worte. Die Anschlagsserie war koordiniert und gezielt.

Bundeskanzlerin Angela Merkel. Quelle: AFP

Bundeskanzlerin Angela Merkel.

New York/BerlinBundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Anschlagsserie im indischen Mumbai scharf verurteilt. „Mit Abscheu habe ich von den Anschlägen in Mumbai erfahren. Meine Gedanken sind bei den zahlreichen Verletzten“, teilte das Presseamt der Bundesregierung im Namen der Kanzlerin am Mittwochabend in Berlin mit.

Ihre tiefe Anteilnahme gelte denen, die durch diese Terrorakte Angehörige oder Freunde verloren hätten.„Das indische Volk kann sich im Kampf gegen den Terror der Solidarität Deutschlands sicher sein“, sagte Merkel. Menschenverachtende Gewalttäter könnten Indien nicht vom Weg der Demokratie und des friedlichen Zusammenlebens abbringen.

Bei einer offenbar koordinierten Anschlagsserie sind in der indischen Finanzmetropole Mumbai am Mittwoch mindestens 21 Menschen getötet und 113 weitere verletzt worden. Drei Explosionen ereigneten sich fast zeitgleich mitten im Berufsverkehr an besonders belebten Orten. Innenminister Palaniappan Chidambaram erklärte, die Behörden gingen von einem koordinierten Terroranschlag aus.
Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hat die Anschläge von Mumbai mit mehr als 20 Toten scharf verurteilt. „Terrorismus in all seinen Formen ist eine der größten Bedrohungen der internationalen Sicherheit und des Friedens“, sagte der deutsche UN-Botschafter Peter Wittig, der das mächtigste UN-Gremium in diesem Monat leitet, am Mittwoch in New York.

„Alle terroristischen Anschläge sind verbrecherisch und ungerechtfertigt, unabhängig von den Motiven, wo auch immer, wann auch immer und von wem auch immer verübt.“ Alle Mitglieder des Sicherheitsrates betonten erneut ihre Verpflichtung, „Terrorismus in all seinen Formen“ zu bekämpfen.

Wittig sprach im Namen der 15 Mitgliedsländer den Familien der Opfer sein Beileid aus. Zuvor hatte auch UN-Generalsekretär Ban Ki Moon den Hinterbliebenen Kraft gewünscht. Der Koreaner verurteilte alle terroristischen Angriffe „mit den schärfsten Worten“. US-Präsident Barack Obama sprach von einem „abscheulichen Angriff“.

Von

dpa/dapd

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×