Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.06.2016

09:13 Uhr

E-Commerce

Wie der Brexit den Onlinehandel gefährdet

VonFlorian Kolf

Ein Austritt Großbritanniens aus der EU könnte für deutsche Shopper Folgen haben: Waren von der Insel würden zum Teil deutlich teurer. Und auf viele Händler dürften auch rechtliche Probleme zukommen.

Ein Brexit dürfte Waren aus Großbritannien für Deutsche teurer machen. dpa

Bezahlen mit dem britischen Pfund

Ein Brexit dürfte Waren aus Großbritannien für Deutsche teurer machen.

DüsseldorfPhilip Rooke ist Brite. Und der Vorstandschef des Leipziger Onlinehändlers Spreadshirt liebt sein Heimatland. Doch falls seine Landsleute am kommenden Donnerstag für einen Austritt aus der EU votieren, müsste er schweren Herzens das Engagement seines Unternehmens im britischen Markt überdenken.

Bisher macht Spreadshirt rund fünf Prozent seines Umsatzes von 85 Millionen Euro in Großbritannien und Irland. Doch dieser Umsatzanteil, da ist er sich sicher, dürft im Falle eines Brexit deutlich sinken – nicht zuletzt wegen Wechselkursrisiken, komplizierterer Zollformalitäten und höherer Kosten. „Wir müssten uns dann stärker auf andere Länder wie Spanien oder Frankreich konzentrieren“, sagt Rooke.

Der Brite ist Vorstandschef des Onlinehändlers Spreadshirt aus Leipzig.

Philip Rooke

Der Brite ist Vorstandschef des Onlinehändlers Spreadshirt aus Leipzig.

In Rookes Augen wäre ein Brexit eine Katastrophe für den Handel. Vielen sei nicht klar, welche Vorteile die Mitgliedschaft in der viel gescholtenen Gemeinschaft biete. „Wenn wir beispielsweise mit schweizerischen Steuern oder dem norwegischen Zoll zu tun haben, wünschen wir uns oft die scheinbar komplizierten EU-Regeln“, klagt Rooke.

„Ein Austritt Großbritanniens aus der EU hätte auch für viele deutsche Onlinehändler unabsehbare rechtliche und finanzielle Auswirkungen“, prognostiziert Martin Rätze, Teamleiter Legal Experts bei Trusted Shops, einem Unternehmen, das Webshops zertifiziert und Gütesiegel vergibt. Er beschäftigt sich jeden Tag mit den rechtlichen Fallstricken des Onlinehandels und weiß genau, wo der Teufel im Detail liegt.

Das beginne bei Dingen, die noch wenige bedacht haben. Denn Folgen hätte ein Brexit insbesondere für die zahlreichen deutsche Händler, die in der Rechtsform der britischen Limited organisiert sind. „Falls mit einem EU-Austritt Großbritanniens die Privilegien der Niederlassungsfreiheit wegfallen, ist völlig unklar, ob und unter welchen Bedingungen sie diese Rechtsform weiter nutzen können“, sagt Rechtsexperte Rätze. Denn genau mit der Niederlassungsfreiheit innerhalb der EU hatte der Europäische Gerichtshof 1999 in einem wegweisenden Urteil die Erlaubnis der grenzüberschreitende Nutzung des Gesellschaftsrechts begründet.

Wie man Schnäppchen im Internet findet

Sparmöglichkeiten miteinander kombinieren

Wer Sparangebote, Cash-Back und Gutscheine clever miteinander kombiniert, kann einen hohen Spareffekt erzielen. Wer viel online einkauft, sollte sich überlegen, ein Paypal-Konto oder eine Kreditkarte zuzulegen. Auch darüber lassen sich zusätzliche Bonus-Punkte sammeln.

Gutscheine nutzen

Außer den großen Handelsplattformen bieten Tipps für Schnäppchen insbesondere die spezialisierten Seiten. Gutscheine und Rabattangebote findet man unter anderem auf:

www.sparwelt.de

www.mydealz.de

www.mein-deal.com

www.urlaubspiraten.de

www.preisjaeger.de

www.groupon.de

www.schnaeppchenfuchs.com

www.dealdoktor.de

www.firefind.de

www.sparblog.com

www.deals.de

www.qipu.de

www.cuponation.de

www.sparheld.de

Den Preisverfall für sich nutzen

Geduld zahlt sich aus. Elektro-Artikel wie Smartphones und Tablets kosten schon wenige Wochen nach ihrer Neuerscheinung deutlich weniger.

Antizyklisch einkaufen

Ein Wintermantel im Sommer? Eine Badehose oder ein Bikini im Winter? Warum nicht. Kaufen Sie antizyklisch, also entgegen der laufenden Saison. Wer nicht unbedingt, die aktuellsten modischen Trends braucht, kann damit viel sparen.

Laufende Verträge kündigen

Ob Handy oder Strom- und Gasanbieter – manchmal kann es sich lohnen, laufende Verträge zu kündigen, um zu einem anderen Anbieter zu wechseln. Der Grund: Konkurrenten ködern Neukunden zuweilen mit Sonderkonditionen und Prämien.

Die Folge wäre Unsicherheit und im schlimmsten Fall eine notwendige Änderung der Rechtsform. Dies wiederum könnte beispielsweise eine verschärfte Haftung der Geschäftsführer bedeuten. „Auch würde künftig nicht mehr ein Kapital von einem Pfund ausreichen“, so Rätze.

Eins jedoch ist schon jetzt klar: Stimmen die Briten für einen EU-Austritt, ist die Neugründung einer Limited mit Verlegung des Verwaltungssitzes nach Deutschland künftig ausgeschlossen.

Kommentare (77)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Manfred Richter

22.06.2016, 10:48 Uhr

Komisch, bei mir klappt das sogar mit den USA - in $ per KK und Umrechnung in €.
Wird jetzt vielleicht in jeder Ecke nachgesehen, womit man noch Ängste verbreiten kann?

G. Nampf

22.06.2016, 10:55 Uhr

Wieder so ein billiger "Wenn GB die EU verläßt, geht die Welt unter"-Artikel.
Langsam wird die Stimmungsmache gegen den Brexit unerträglich.

Wenn GB die EU verläßt, dreht sich die Welt genauso weiter wie vorher, mit dem feinen Unterschied, daß ein Teil dieser Welt den Weg in die Freiheit gefunden hat.



Dear Brittons, if you get the chance for liberty: take this opportunity and leave the EU !!!!

Herr Jürgen Mücke

22.06.2016, 10:57 Uhr

Angst machen funktioniert doch immer gut!

Im Zweifel wählen die Menschen die Sicherheit die Ihnen vorgegauckelt wird.

Das Establishement oder die Elite hat doch alle im Sack...

Erst wenn der letzte begriffen hat und abkotzt dann ja dann krachts und es geht wieder von vorne los Es dreht und dreht sich ständig im Kreise Jahrhundert für Jahrhundert führ Jahrhundert...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×