Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.06.2016

11:50 Uhr

Netz-Proteste gegen EU-Referendum

"Siri, was ist die Europäische Union?"

Analysen zeigen, dass vor allem die jungen Briten für den EU-Verbleib gestimmt haben. Eine Petition für ein zweites Referendum hat schon Millionen Unterzeichner. Doch viele Briten haben auch ihren Humor wiedergefunden.

Screenshot der Petitionsseite am Samstagmittag

Petition für zweites Referendum

Screenshot der Petitionsseite am Samstagmittag

LondonUnzufriedenheit macht sich insbesondere in der jungen Generation breit. Es scheint fast so, als wollte diese sich nicht mit dem Ergebnis abfinden, das Großbritannien in der Nacht zu Freitag gefällt hat. Bereits mehrere Stunden nach Bekanntgabe des Ergebnisses, nach dem die Mehrheit der Briten für einen Austritt aus der Europäischen Union gestimmt hat, wurde auf der Seite des britischen Parlaments eine Petition eingereicht, die ein weiteres Referendum anstrebt. Die Begründung: Das Ergebnis sei zu knapp.

Bis zum Samstagmittag haben bereits mehr als 1,1 Millionen Menschen diese Petition unterzeichnet - mehrheitlich aus London und Umgebung. Das ist nicht verwunderlich, denn die Mehrheit der Londoner hat für den Verbleib gestimmt.

In einer weiteren Petition bei Change.org fordern mittlerweile mehr als 120.000 Londoner von ihrem Bürgermeister, sich von Großbritannien unabhängig zu erklären und einen Beitritt zur Europäischen Union anzustreben.

Unter dem Hashtag "brexitin5words" finden sich schon jetzt tausende Tweets, die ihr Urteil über das Urteil des Referendums in fünf Worten zusammenfassen. So spielt "Siri, was ist die Europäische Union" beispielsweise darauf an, dass nach Google-Analysen eine Vielzahl der Briten erst NACH dem Referendum bei der Suchmaschine darüber informiert haben, was es mit der Europäischen Union eigentlich auf sich habe und welche Konsequenzen ein Austritt habe. "Still not speaking to dad" spielt darauf an, dass vor allem die ältere Generation für den Austritt gestimmt habe, während ein Großteil der unter 40-Jährigen vor allem die Vorteile in der Europäischen Union gesehen haben.

Eine humorvolle Auswahl gibt es unten. Mehr davon gibt es bei Twitter.

Von

fb

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×