Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.07.2016

19:20 Uhr

Queen zum Brexit

Keep Calm And Carry On

Nach der Volksabstimmung über den Brexit geht ein Riss durch Großbritannien. Verunsichert schauen die Menschen in eine ungewisse Zukunft. Immerhin: Auf eine 90-Jährige mit Hut ist Verlass.

Queen Elizabeth II äußert sich bisher nicht zum Brexit. Das Königshaus ist zu politischer Neutralität verpflichtet. Reuters

Einfach weiter machen

Queen Elizabeth II äußert sich bisher nicht zum Brexit. Das Königshaus ist zu politischer Neutralität verpflichtet.

LondonMit Krisen kennt sich die Queen aus. Kolonien gingen, die Beatles trennten sich, die Thatcher-Ära verwandelte ganze Landesteile in einen sozialen Brennpunkt, der Tod Dianas ließ das Land in Hysterie verfallen. Und nun will ihr Volk auch noch aus der EU austreten. Eine tief gespaltene Gesellschaft weiß nicht, was sie in den kommenden Jahren erwartet.

Was macht die britische Königin mit ihren 90 Jahren in dieser Situation? Ihren Job. Elizabeth II. reist (zurzeit durch Schottland), winkt und spricht weise Worte, die jeder interpretieren kann, wie er mag.

Ihren ersten öffentlichen Auftritt nach der Brexit-Abstimmung, deren Ergebnis Millionen Briten und noch viel mehr Europäer schockiert hat, absolvierte die Monarchin in Nordirland. Ausgerechnet, denn dort brodelt es: Die pro-irischen Republikaner wollen keine EU-Außengrenze mit Irland und denken laut über eine Wiedervereinigung mit Irland nach. Einen der Köpfe dieser Republikaner, Martin McGuinness, traf die Queen, und das Gespräch machte Schlagzeilen:

Unternehmer nach dem Brexit: „Tief durchatmen und weitermachen“

Unternehmer nach dem Brexit

Premium „Tief durchatmen und weitermachen“

Viele Briten hat das Votum gegen die EU geschockt. Doch nach gut einer Woche kehrt in den Chefetagen vieler Konzerne der Pragmatismus zurück. Es geht um Schadensbegrenzung und vor allem: den Zugang zum EU-Binnenmarkt.

„McGuinness: „Hallo, geht's Ihnen gut?“ Queen: „Vielen Dank, ich lebe jedenfalls noch.“ McGuinness: „Schön, Sie wieder zu sehen.“ Queen: „Wir waren ziemlich beschäftigt. Es war ganz schön viel los.“ McGuinness: „Das ist wahr, es passiert viel im Moment, absolut.“ Queen: „Ich hatte zwei Geburtstagsfeiern, also hatten wir recht viel zu tun.“

Ob es später um den Brexit ging, erfuhr man nicht. Derzeit tourt die Königin durch Schottland. Ausgerechnet. Denn dort brodelt es auch: Die Schotten wollen in der EU bleiben und denken laut über die Abspaltung von Großbritannien nach.

Den voraussichtlich bemerkenswertesten Auftritt der Schottland-Reise, die noch bis zum Freitag geht, hat die Königin schon hingelegt. Natürlich sprach sie in Edinburgh weder von der EU noch vom Brexit, schließlich soll sie neutral sein, aber klar war ihre Botschaft: Es sei notwendig, „ruhig und gefasst zu bleiben“. In dieser schnellen Zeit brauche es „genügend Raum für ruhiges Denken und Überlegen“.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×