Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.06.2016

19:56 Uhr

Referendum zum EU-Austritt

Rettet mich vor den Briten!

Dummköpfe und Rassisten – so urteilt eine Britin über Brexit-Befürworter. Dummerweise gehörte auch ihre Mutter dazu. Im Fall eines EU-Austritts hofft sie auf einen deutschen Pass. Hier macht sie ihren Gefühlen Luft.

Irrationale Argumente und Fremdenfeindlichkeit – das wirft unsere Autorin den Befürwortern eines EU-Austritts Großbritanniens vor.

Brexit-Befürworter in London

Irrationale Argumente und Fremdenfeindlichkeit – das wirft unsere Autorin den Befürwortern eines EU-Austritts Großbritanniens vor.

DüsseldorfEine 35-jährige Landwirtin aus dem ostenglischen Lincolnshire, die anonym bleiben möchte, sieht dem Brexit-Referendum mit Entsetzen entgegen. Umso schockierter war sie, als sie erfuhr, dass auch ihre Mutter diesem Lager angehört. Tief getroffen hat sie auch der Tod der britischen Parlamentsabgeordneten Jo Cox. Sie möchte aber nicht darüber sprechen, denn: „Keine Worte von mir wären stark genug, um soviel Respekt zu zeigen, wie Jo Cox verdient – sie als auch ihre Familie, ihre Freunde und ihre Kollegen.“ Bevor sie Landwirtschaft studierte, arbeitete die Britin jahrelang als Steueranwältin in London.

Der Gedanke an das Brexit-Referendum erfüllt mich mit Ärger, Verzweiflung und Panik. Niemand weiß, welche Folgen ein EU-Austritt für uns hätte. Die Brexit-Befürworter stimmen mit dem Referendum über etwas ab, was sie gar nicht verstehen. Sie treffen eine folgenreiche Entscheidung für die Zukunft, deren Folgen sie überhaupt nicht einschätzen können.

Großbritannien – Abstieg einer Großmacht: Das verwirrte Empire

Großbritannien – Abstieg einer Großmacht

Premium Das verwirrte Empire

Noch immer haben viele Briten den Untergang ihres Weltreichs nicht verkraftet: Sie glauben, das Land könne ohne die EU zu alter Größe zurückfinden. Doch einen Alleingang kann es sich weder politisch noch wirtschaftlich leisten.

Meiner Meinung nach sind alle Brexit-Befürworter ungebildete, fremdenfeindliche Fanatiker. Denen die Vorstellung gefällt, dass Großbritannien wieder der Mittelpunkt des „British Empire“ wird.

Als ich erfuhr, dass meine Mutter für den Brexit stimmen will, wurde ich ärgerlich. Solche Engstirnigkeit ertrage ich bei meinen Eltern nicht. Ich stritt mit ihr. Meine Mutter – 63, eine Altenpflegerin, die schon mit 15 von der Schule abging – hört darauf, was Leute in ihrem Umfeld sagen. Und diese sind alle fremdenfeindlich und für den Brexit. Meine Mutter hat auch unrealistische Vorstellungen. So glaubt sie, dass das staatliche Gesundheitssystem, der National Health Service (NHS), mehr Mittel hätte, wenn wir die EU verließen. Doch das Gegenteil ist wahr: Ich las, dass ein EU-Austritt das öffentliche Gesundheitssystem belasten würde – und schickte meiner Mutter diesen Artikel.

Kontra Brexit

Handel

Für EU-Freunde ist die Wirtschaft klar das größte Plus der Union. Drei Millionen Arbeitsplätze hingen am Handel mit der EU, heißt es bei der Kampagne „Britain stronger in Europe“. Dazu kämen täglich Investitionen in Millionenhöhe. Für jedes Pfund, das London nach Brüssel gebe, kämen so beinahe 10 Pfund zurück. Ein Brexit könne etwa Reisen und Lebensmittel deutlich teurer machen.

Arbeitsrechte

Mutterschutz, Urlaubstage und mehr – die EU garantiert Arbeitnehmern manches, was sonst vielleicht zur Debatte stünde. Ein wichtiges Argument vor allem für die sozialdemokratische Labour-Partei.

Außenpolitik

Eine Gemeinschaft aus 28 Staaten hat mehr Gewicht als ein einzelnes Land. Unter anderem wollen die USA, dass die Briten in der EU bleiben – und die Beziehung zu Washington ist für London traditionell besonders wichtig.

Sicherheit

Auch der Kampf gegen den Terror sei in der EU effektiver, sagen viele – sowohl direkt in Syrien als auch zu Hause. Die Geheimdienste MI5 und MI6 sind dafür, in der Staatengemeinschaft zu bleiben. So können sich die Sicherheitsdienste und Polizeibehörden einfacher austauschen.

Ich sagte ihr auch, dass ihre Bekannten ungebildet seien und keine Ahnung hätten. Sie solle besser auf intelligentere und kompetentere Menschen wie ihren Freund, einen erfolgreichen Unternehmer, hören. Aus Angst vor mir sagte meine Mutter schließlich, sie werde gegen den Brexit stimmen. Etwas anderes traue sie sich nicht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×