Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.06.2017

09:09 Uhr

Großbritannien nach der Wahl

Wie geht es mit dem „hung parliament“ weiter?

Nach der britischen Wahl hat keine Partei die absolute Mehrheit erringen können. In Deutschland normal, in Großbritannien dagegen eine Seltenheit. Wie es nun weitergeht.

Berliner Stimmen zu Großbritannien

„Das Wahlergebnis macht die Brexit-Verhandlungen viel schwieriger“

Berliner Stimmen zu Großbritannien : „Das Wahlergebnis macht die Brexit-Verhandlungen viel schwieriger“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

LondonDie Wahl in Großbritannien hat ein „hung parliament“ hervorgebracht – ein „Parlament in der Schwebe“, in dem keine Partei eine absolute Mehrheit hat. In Deutschland ist das ganz normal, im Vereinigten Königreich dagegen die Ausnahme. Was nun passiert, ist nicht in der Verfassung festgeschrieben, denn die haben die Briten in der klassischen Form nicht, dafür aber viele Traditionen. So geht es jetzt – sehr wahrscheinlich – weiter:

Premierministerin Theresa May (oder auch ein möglicher Nachfolger an der Spitze der Konservativen) muss für ihre Partei eine Mehrheit organisieren. Entweder über eine formale Koalition oder über einen „Deal“ mit anderen Parteien, etwa der nordirischen DUP, die eine konservativ geführte Minderheitsregierung unterstützen würden.

Analyse zu Großbritannien: Die nächste Schockwahl – diesmal für Theresa May

Analyse zu Großbritannien

Die nächste Schockwahl – diesmal für Theresa May

Theresa May hat sich verkalkuliert. Ohne Not hat die Premierministerin Neuwahlen ausgerufen – und steht zehn Tage vor Beginn der Brexit-Verhandlungen ohne absolute Mehrheit da. Die fünf Fehler, die zum Desaster führten.

Die Zusammenarbeit von Tories und DUP gilt aktuell als wahrscheinlichste Option. Rein rechnerisch braucht eine Regierung mindestens 326 der 650 Sitze im Parlament. In der Praxis sieht das aber anders aus. Die nordirisch-republikanische Sinn Fein hat 7 Sitze gewonnen, schickt jedoch traditionell keine Abgeordneten nach London. Also reichen schon weniger Mandate als die genaue Hälfte der Sitze für eine „Arbeits-Mehrheit“ aus. Eine Möglichkeit wäre auch, für jede Abstimmung einzeln eine Mehrheit zu organisieren.

Wenn May keine Chance auf eine Regierung unter ihrer Führung sieht, geht sie zu Königin Elizabeth II. und reicht dort ihren Rücktritt ein. In diesem Fall dürfte die Queen Oppositionsführer Jeremy Corbyn auffordern, mit seiner Labour-Partei eine Regierungsbildung zu versuchen und ein Regierungsprogramm zu zimmern.

Die Queen mischt sich in all das übrigens nicht ein, sie ist politisch neutral. Egal, von wem es am Ende kommt: Das Regierungsprogramm liest die Königin als Staatsoberhaupt in der sogenannten Queen's Speech vor. Geplant ist das bisher für den 19. Juni. Es folgt eine rund fünf Tage dauernde Debatte darüber im Unterhaus. Dann wird abgestimmt – hierbei handelt es sich de facto um eine Vertrauenserklärung für die neue Regierung, also die Nagelprobe.

Sollte sie scheitern, hätte die Gegenseite das Recht auf den nächsten Versuch. Die Abstimmung gilt aber als reine Formsache, weil die Mehrheiten vorher feststehen sollten. Kann sich also niemand sicher sein, ein Regierungsprogramm durchs Parlament zu bekommen, dann müssen die Briten möglicherweise ein weiteres Mal wählen gehen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×