Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.06.2017

08:07 Uhr

Großbritannien-Wahl

Schottlands Regierungschefin feiert trotz herber Verluste

Rund 20 Sitze hat die Schottische Nationalpartei voraussichtlich verloren. Trotzdem sieht sich die schottische Regierungschefin Sturgeon als Siegerin der Wahl. Das Ergebnis sei ein Desaster – aber nur für Theresa May.

Die schottische Regierungschefin zieht eine positive Wahlbilanz. AP

Nicola Sturgeon

Die schottische Regierungschefin zieht eine positive Wahlbilanz.

EdinburghDie schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon sieht die Schottische Nationalpartei (SNP) trotz starker Verluste als Siegerin der Parlamentswahl in Großbritannien. Für die britische Premierministerin Theresa May sei das Ergebnis dagegen ein Desaster, sagte Sturgeon der BBC nach Auszählung von mehr als der Hälfte der Stimmen.

++ Großbritannien-Wahl ++: Kernmannschaft der May-Regierung bleibt bestehen

++ Großbritannien-Wahl ++

Kernmannschaft der May-Regierung bleibt bestehen

Die Briten haben gewählt. Theresa May hat ihre Mehrheit im Parlament verloren. Trotzdem will die Premierministerin die künftige Regierung bilden. Doch dafür braucht sie einen Partner. Die Entwicklungen im Liveblog.

Die SNP kommt Hochrechnungen zufolge nur noch auf 32 bis 37 Sitze. Bei der vorangegangenen Wahl im Jahr 2015 hatte die SNP noch 56 von 59 möglichen Sitzen in Schottland geholt. Sturgeons Parteifreund und Amtsvorgänger Alex Salmond musste seinen Parlamentssitz an die Konservativen abgeben. Auch der Fraktionschef der Schottischen Nationalpartei (SNP) im britischen Parlament, Angus Robertson, verlor sein Mandat.

Sturgeon strebt ein zweites Referendum über Schottlands Unabhängigkeit an. Sie begründet dies mit dem EU-Austritt Großbritanniens, den eine Mehrheit der Schotten abgelehnt hat.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×