Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.02.2013

10:37 Uhr

Bundestagskandidaturen

FDP lässt Euro-Abweichler fallen

Die FDP macht kurzen Prozess mit Abgeordneten, denen die Euro-Politik der Koalition nicht gefällt. Einige werden dem nächsten Bundestag nicht mehr angehören. Doch nicht alle Rebellen sind von der Auslese betroffen.

Fahnen mit dem Logo der FDP. dapd

Fahnen mit dem Logo der FDP.

BerlinFür die schwarz-gelbe Koalition haben sie so manche Euro-Abstimmung im Bundestag zur Zitterpartie werden lassen. Die Kritiker des Rettungsschirms ESM und Gegner von Hilfen für kriselnde Euro-Länder gelten daher in der FDP auch als Rebellen. Wenn es die FDP im Herbst über die Fünf-Prozent-Hürde schaffen sollte, werden mehrere aus dem harten Kern der rund zehn Abweichler dem nächsten Bundestag nicht mehr angehören. Einige sehen dahinter eine gezielte Ausgrenzung einzelner Kritiker.

Die Bundestagsabgeordnete Nicole Bracht-Bendt etwa machte im Januar bei der Aufstellung der Landesliste Niedersachsen eine unliebsame Erfahrung. "Komplett gegen alle Absprachen" sei am Tag der Wahl mit dem langjährigen Abgeordneten Hans-Michael Goldmann ein populärer Gegenkandidat um den aussichtsreichen Platz Fünf ins Rennen geschickt worden.

Bracht-Bendt fiel mit 27 Prozent durch und verzichtete darauf, sich um einen hinteren Platz zu bemühen. Der Umgang mit ihr habe ganz klar mit ihrem Abstimmungsverhalten zur Euro-Krisenpolitik zu tun, ist die 53-Jährige überzeugt.

2009 fuhr Bracht-Bendt im Wahlkreis Harburg mit 16,9 Prozent für die Liberalen ein Ergebnis deutlich über dem Bundeswert ein. "Ich habe gewusst, dass mein Abstimmungsverhalten Risiken birgt", sagt sie. "Ich würde mich jedoch genauso wieder verhalten, denn ich muss auch noch in den Spiegel schauen können."

Mit Bitterkeit blickt auch Lutz Knopek auf die Listenaufstellung in seiner niedersächsischen Heimat - auch er fiel durch. Wie Bracht-Bendt stimmte er beharrlich gegen die Euro-Hilfen, gleich ob diese für Griechenland oder spanische Banken gedacht waren oder ob es um die Einführung des ESM ging.

Handelsblatt-Prognosebörse: Merkel braucht neuen Partner

Handelsblatt-Prognosebörse

Merkel braucht neuen Partner

Auf der Handelsblatt-Prognosebörse zur Bundestagswahl liegen CDU und FDP hinter Rot-Grün zurück. Aber dennoch würde Angela Merkel auf dieser Basis Bundeskanzlerin bleiben - mit Hilfe der Linkspartei. Wetten Sie mit.

Landeschef Stefan Birkner habe hier offenbar einen anderen Standpunkt vertreten als Christian Lindner in Nordrhein-Westfalen, "der keinen Zweifel daran gelassen hat, dass er es mit Blick auf die Bundestagswahl wichtig findet, die Euro-kritischen Abgeordneten einzubinden". Mit einem solchen Ansatz hätten sich die niedersächsischen Liberalen entsprechend breit für die Bundestagswahl aufstellen können, sagt Knopek.

Eine ähnliche Schlappe erlitt Sylvia Canel in Hamburg. Die FDP-Landesvorsitzende bewarb sich in der Hansestadt für Platz Eins, unterlag jedoch gegen den bisherigen Spitzenkandidaten Burkhardt Müller-Sönksen mit 45 zu 64 Stimmen. Für weitere Listenplätze bewarb sich die 54-Jährige nicht und wird nun im Herbst nach nur einer Wahlperiode aus dem Parlament scheiden.

Kommentare (31)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

15.02.2013, 10:44 Uhr

Die FDP hat ihre Glaubwürdigkeit als liberale Kraft verspielt. Es ist Zeit für eine neue, unverbrauchte liberale Partei - die gerne auch eurokritisch sein darf.

Ich wünsche jedenfalls der "Wahlalternative 2013" alles Gute!

Numismatiker

15.02.2013, 11:02 Uhr

@AdamSchmitz

Man kann nur alle "Euro-Abweichler" in der FDP dazu auffordern, der Wahlalternative 2013 beizutreten.

Ich habe fast 20 Jahre lang FDP gewählt (mea culpa!); ich werde diesen offen korrupten Haufen garantiert nicht noch einmal wählen.

Account gelöscht!

15.02.2013, 11:13 Uhr

Der Todeswunsch der FDP ist unverkennbar.

Die "geliebte" Parteiführung sollte ehrlicherweise das F aus dem Parteinamen streichen. Abgesehen von einigen Abweichlern ist die "FDP" mittlerweile eine kollektivistische Partei, wie alle anderen Blockparteien auch. Unverkennbar der stalinistische Stil am Beispiel des Umgangs mit Abweichlern von der Parteiführungs-Doktrin / Ideologie. Früher wurde respektiert, daß Abgeordnete ihrem Gewissen folgen sollten statt einem Kollektiv, heute sind sie zu Hampelmänner (parlamentarische Pfötchenheber) der Parteiführung degradiert, Abweichler werden eliminiert.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×