Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.
Bundestagswahl 2017 - Handelsblatt Online Special

03.07.2017

17:02 Uhr

Wahlprogramm der Union

„Unambitioniert und mutlos“

Kaum haben CDU und CSU ihr Programm für die Bundestagswahl vorgestellt, hagelt es von allen Seiten Kritik – und das nicht nur vom politischen Gegner.

Reaktionen auf Wahlprogramm der Union

„Unseriös, ungerecht und unverantwortlich“

Reaktionen auf Wahlprogramm der Union: „Unseriös, ungerecht und unverantwortlich“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

BerlinAls letzte aller großen Parteien, haben am Montag nun auch CDU und CSU ihr Programm für die Bundestagswahlen im September vorgestellt. Die Union will nach Angaben von Kanzlerin Angela Merkel mit dem zentralen Ziel von mehr Arbeit und Beschäftigung in den Bundestagswahlkampf ziehen. „Unser Zukunftsprojekt für Deutschland heißt: Wohlstand und Sicherheit für alle“, sagte die CDU-Chefin bei der Vorstellung des Unionswahlprogramms am Montag in Berlin.

Neben Steuerentlastungen in Milliardenhöhe, wollen die beiden Schwesterparteien auch den schrittweisen Abbau des Solidaritätszuschlags ab 2020 sowie Verbesserungen für Familien und Polizei und die Koppelung von Verteidigungs- und Entwicklungsausgaben sein. An die Rententhematik hingegen traut sich die Union nur vage heran. Eine Koalitionsaussage machen Merkel und CSU-Chef Horst Seehofer nicht. In der Union bevorzugen aber viele ein neues Bündnis mit der seit 2013 nicht mehr im Bundestag vertretenen FDP. Auch wenn FDP-Chef Christian Lindner sich gerade keine Freunde in der Union machen dürfte.

Bundestagswahlkampf

Kurz zusammengefasst: Mit diesem Wahlprogramm will die Union punkten

Bundestagswahlkampf: Kurz zusammengefasst: Mit diesem Wahlprogramm will die Union punkten

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Kaum waren die Eckpunkte des Programms bekannt, meldeten sich bereits die ersten Kritiker zu Wort. Ganz vorne mit dabei: FDP-Chef Christian Lindner. Er bezeichnete Merkels und Seehofers Pläne als „unambitioniert und mutlos“. „Bei den großen Herausforderungen unserer Zeit wie der Digitalisierung und der demographischen Entwicklung unserer Gesellschaft legt die Union nur Stückwerk vor. Da atmet das Unions-Programm weiter den Geist der großen Koalition“, sagte Lindner am Montag. Zwar bewegten sich CDU und CSU „an vielen Stellen in die richtige Richtung. Ihrem Programm fehlen aber Esprit und Mut.

Lindner fügte hinzu: „Was die Ankündigung einer Entlastung der Mittelschicht der Union wert ist, haben die letzten Jahre gezeigt. Jeweils nach dem Wahltermin wollte die Union von mehr Fairness bei den Steuern nichts mehr wissen.“ Vage Formulierungen zur Abschaffung des „Soli“ und zur Erhöhung des Kinderfreibetrags ließen nun Ähnliches vermuten. Erfreulich sei aber, „dass die Union sich einem Einwanderungsgesetz nicht weiter verschließt“, so der FDP-Chef.

Auch die SPD zeigt sich naturgemäß wenig begeistert vom Wahlprogramm der Konkurrenz. Kanzlerkandidat Martin Schulz nennt es gar eine oberflächliche Ideensammlung. „Das ist ein Minimalprogramm zur Konfliktvermeidung in der Union“, sagte der SPD-Chef am Montag in Berlin. Es sei „von Beratern und Demoskopen hektisch zusammengeschustert“ worden. Das Programm sei mutlos, „ohne Ideen für die Zukunft“. Kanzlerin Angela Merkel und CSU-Chef Horst Seehofer hätten alles vertagt, was zwischen beiden Parteien strittig sei.

Schulz kritisierte, die Union wolle Steuergeschenke für Spitzenverdiener und verschone reiche Erben. Die Union schaffe zudem den Soli nicht ab, sondern drücke sich vor der Entscheidung. Die SPD habe dagegen ein seriöses Steuerkonzept vorgelegt und eine klare Aussage zur Abschaffung des Soli gemacht. Kleine und mittlere Einkommen sollten durch den Wegfall dieses Zuschlags um zehn Milliarden Euro entlastet werden.

Die Union wolle anders als die SPD auch nichts dagegen tun, dass Frauen weniger verdienten als Männer und wolle die Zwei-Klassen-Medizin erhalten. Bei der Rente warf Schulz CDU und CSU eine „Verweigerungshaltung“ vor. Sie wollten, dass die jetzt arbeitende Generation die höchsten Beiträge zahle und zugleich die geringste Rente werde beziehen können.

Schulz warf der Union vor, mit dem Zwei-Prozent-Ziel bei den Rüstungsausgaben bis zu 30 Milliarden Euro pro Jahr mehr für Verteidigung ausgeben zu wollen. Auch die SPD wolle mehr Geld für die Bundeswehr, nicht aber eine „bis auf die Zähne bewaffnete Armee“ inmitten Europas.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) zeigt sich ebenfalls wenig begeistert von den Plänen der Union. Er wirft ihnen vor, besonders Frauen in wachsendem Maß in die Altersarmut zu treiben. „Anstatt Minijobs, wie es dringend nötig wäre, endlich in den Schutz der Sozialversicherung zu holen, sollen sie offensichtlich ausgeweitet werden, indem die Einkommensgrenze weiter angehoben wird“, sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach am Montag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. „Damit werden noch mehr Frauen auf die Rutschbahn Richtung Altersarmut geschoben.“ Die Union will laut Wahlprogramm geringfügig Beschäftigte „an der allgemeinen Lohnentwicklung teilhaben“ lassen. Mit einem Minijob verdient man heute maximal 450 Euro. „Über eine Million Menschen können von ihrem Einkommen nicht leben, fast jeder zweite neu abgeschlossene Arbeitsvertrag ist befristet“, sagte Buntenbach. „Die Ankündigungen dazu sind vage.“

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Franz Powa

03.07.2017, 18:27 Uhr

Na wenn uns die Frau Dr. Merkel Wachstum und Prosperität verspricht, steht die nächste Krise wohl direkt bevor... :) In diesem Sinne, VOLKSENTSCHEIDE AUF BUNDESEBENE, dann können wir uns aus dem Schlamassel zumindest selbst rausmanövrieren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×