Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.12.2016

19:43 Uhr

+++ Newsblog Terror in Berlin +++

Nahles verspricht Opfern Entschädigung

In den vergangenen Tagen war Anis Amri der meistgesuchte Mann Deutschlands. Italienische Polizisten haben den mutmaßlichen Berlin-Attentäter bei einer Straßenkontrolle erschossen. Die Opfer sollen entschädigt werden.

Bilder vom Tatort

Terrorist Anis Amri wurde erschossen

Bilder vom Tatort: Terrorist Anis Amri wurde erschossen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Berlin/DüsseldorfAm Montagabend raste ein Lastwagen in Berlin in einen Weihnachtsmarkt, mindestens zwölf Menschen starben. Weitere 49 wurden teils lebensgefährlich verletzt. Der schwarze Lkw fuhr über den Gehweg am Breitscheidplatz und zerstörte mehrere Buden. In der Nacht auf Freitag wurde der mutmaßliche Attentäter, der als „Gefährder“ eingestufte Tunesier Anis Amri, in Mailand von der Polizei erschossen.

  • Innenminister bestätigt Tod von Anis Amri.
  • Polizisten haben den mutmaßlichen Attentäter in Mailand erschossen.
  • Der Tunesier ging den Behörden bei einer normalen Kontrolle ins Netz.
  • Unabhängig von Amri sollen Männer einen Anschlag auf das Centro Oberhausen geplant haben.

+++ Nahles verspricht Opfern Entschädigung +++

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) hat den Opfern des Anschlags eine Entschädigung zugesagt. Es sei „wichtig, dass jetzt jeder die Hilfe bekommt, die er braucht“, teilte das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) auf Anfrage des Redaktionsnetzwerks Deutschland mit. Demnach können die Opfer des Anschlags von Berlin Ansprüche gegenüber dem sogenannten Entschädigungsfonds für Schäden aus Kraftfahrzeugunfällen geltend machen. Zudem könnten Härteleistungen aus Haushaltsmitteln des Bundes beantragt werden. Psychologische Betreuung können die Opfer bei den Trauma-Ambulanzen des Landes Berlin erhalten.

+++ Kritik an Namensnennung der italienischen Polizisten +++

Nachdem Italiens Regierungschef Paolo Gentiloni und Innenminister Marco Minniti den beiden Polizisten, die Amri erschossen haben, öffentlich gedankt und auch ihre Namen genannt haben, kommt Kritik auf. Italienische Medien zitierten aus einem Schreiben des Polizeichefs Franco Gabrielli, in dem der vor möglicher Vergeltung gegen Polizisten warnt. Auf Twitter kritisierten Schreiber die Namensnennung, da dies die Polizisten gefährden könne. „Und ihre Adresse teilt ihr nicht mit? Neben den Fotos und den anderen Angaben würde nur noch das fehlen“, kommentierte ein Nutzer zum Beispiel den Tweet des Innenministers.

+++ Das Erste verschiebt „Tatort“ aus Rücksicht auf die Opfer +++

Die ARD hat den für den Neujahrstag vorgesehenen „Tatort“-Krimi aus Dortmund verschoben. Der Film „Sturm“ sei „ein hochspannender ‚Tatort‘ des WDR, der mit dem Selbstmordattentat eines Islamisten endet“, sagte Programmdirektor Volker Herres in einer Mitteilung am Freitag. Er wecke jedoch mit seinen Bildern und Eindrücken „Assoziationen zum Terroranschlag in Berlin“. Natürlich müsse ein „Tatort“ nah an gesellschaftlichen Realitäten sein, sagte Herres. „Aber mit Rücksicht auf die Opfer, ihre Angehörigen, Betroffene und das Empfinden von Zuschauern wollen wir diesen ‚Tatort‘ nicht am Abend des ersten Tages im neuen Jahr, sondern mit größerem zeitlichen Abstand zeigen.“ Der Film werde auf den 29. Januar verschoben. Stattdessen ist am Neujahrstag nun der „Tatort: Söhne und Väter“ vorgesehen, der ursprünglich am 29. Januar laufen sollte.

+++ FDP fordert regierungsunabhängige Expertenkommission +++

Die FDP hat eine unabhängige Expertenkommission gefordert, die den Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz aufklärt. „Die Untersuchung sollte nicht regierungsintern ablaufen“, sagte FDP-Chef Christian Lindner. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte zuvor Innenminister Thomas de Maizière (beide CDU) mit der Aufklärung und Untersuchung des Falls beauftragt.

+++ Kanzlerin will schnellere Abschiebungen nach Tunesien +++

Bundeskanzlerin Merkel dringt auf schnellere Abschiebungen nach Tunesien. Sie habe mit dem tunesischen Präsidenten Beji Caid Essebsi telefoniert, sagte Merkel in Berlin. „Ich habe dem Präsidenten gesagt, dass wir den Rückführungsprozess (...) noch deutlich beschleunigen und die Zahl der Zurückgeführten weiter erhöhen müssen.“ Bei der Frage der Rückführungen habe es im laufenden Jahr bereits Fortschritte gegeben. Nach dem Anschlag war bekannt geworden, dass eine Abschiebung des mutmaßlichen Täters, des Tunesiers Anis Amri, gescheitert war.

+++ Merkel stellt neue Gesetze in Aussicht +++

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat zugesagt, schnell Konsequenzen aus dem Berliner Anschlag zu ziehen. „Dort wo Bedarf für politische oder gesetzliche Veränderungen gesehen wird, werden wir notwendige Maßnahmen in der Bundesregierung zügig verabreden und umsetzen“, sagt die CDU-Vorsitzende in Berlin.

+++ IS-Sprachrohr veröffentlicht angebliches Video von Anis Amri +++

Das IS-Sprachrohr Amak hat ein Video veröffentlicht, auf dem der mutmaßliche Berlin-Attentäter Anis Amri zu sehen sein soll. Auf der knapp dreiminütigen Aufnahme schwört dieser dem Anführer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS), Abu Bakr al-Bagdadi, die Treue.

Kommentare (22)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Rainer von Horn

23.12.2016, 10:01 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette 

Account gelöscht!

23.12.2016, 10:41 Uhr

 
Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. http://www.handelsblatt.com/netiquette 

Herr Heinz Keizer

23.12.2016, 11:00 Uhr

Wenn man in einem anderen Beitrag liest, dass die Polizei Gefährder nicht rund um die Uhr überwachen kann, dann ist das schon verständlich. Wenn diese Personen aber keine deutsche Staatsangehörigkeit besitzen, kann man sie ja abschieben. Falls das mangels Papiere nicht geht, sollte man diesen Leuten zwei Polizisten mitgeben. Sie könnten dann den Weg, den sie hierher genommen haben, wieder zurück gehen. Die wissen ja , wo sie ihre Papiere "verloren" haben. Dann haben sie wieder welche und können in ihr Heimatland zurück. Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette  Frankreich konnte sogar einen Ausnahmezustand verfügen, der immer noch gilt. In Deutschland kann man gar nichts unternehmen?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×