Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.08.2011

07:33 Uhr

10 Jahre nach 9/11

Deutschland laut BKA-Chef ein Terroristenziel

Laut BKA-Chef Jörg Ziercke besteht für Deutschland eine „reale Bedrohungssituation“ durch den internationalen Terrorismus. Konkrete Anschlagspläne seien nicht bekannt, das BKA sei aber in Alarmbereitschaft.

Der Präsident des Bundeskriminalamtes Joerg Ziercke. dapd

Der Präsident des Bundeskriminalamtes Joerg Ziercke.

Mainz, WiesbadenDer Präsident des Bundeskriminalamtes, Jörg Ziercke, sieht Deutschland zehn Jahre nach den Anschlägen vom 11. September 2001 weiter „im Zielspektrum des internationalen Terrorismus“. „Wir haben eine reale Bedrohungssituation in Deutschland, konkrete Hinweise auf einen bevorstehenden Anschlag liegen uns jedoch nicht vor“, sagte Ziercke den Zeitungen „Mainzer Allgemeine“ und „Wiesbadener Kurier“.

Festnahmen wie die kürzlich in Düsseldorf zeigten, dass Islamisten in Deutschland Anschläge planten. „Aber wir sind dabei, diese Leute aus dem Verkehr zu ziehen“, sagte der Chef der Wiesbadener Behörde. Ende April waren drei mutmaßliche Islamisten in Düsseldorf festgenommen worden.

Als absurd bewertet Ziercke die Einschätzung, Deutschland laufe Gefahr, zu einem Überwachungsstaat zu werden: „Das lasse ich mir nicht einreden, und das dürfen sich auch die Bürger nicht einreden lassen.“ Er beklagte, dass es noch immer keine gesetzliche Regelung zur Vorratsdatenspeicherung gibt.

„Zur Terrorbekämpfung wäre es enorm wichtig, wenn solche Daten, wie ursprünglich vorgesehen, sechs Monate auf bewahrt würden“, betonte Ziercke. „Stattdessen erleben wir, dass wir beispielsweise bei den Ermittlungen rund um die ausgehobene Terrorzelle in Düsseldorf das Kommunikationsnetz mühsam aufhellen müssen und bisweilen an nicht überwindbare Grenzen stoßen.“ Unerlässlich sei auch die Online-Durchsuchung.

Von

dpa

Kommentare (10)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Wutbuerger

30.08.2011, 08:05 Uhr

Die "Terrorbekämpfung" ist in erster Linie zum Nachteil der Bevölkerung.
Diese Bedrohung ist zu 99% künstlich erschaffen.
10 Jahre nachdem CIA, Mossad und sonstige perverse Subjekte die 9/11 False Flag Anschläge inszeniert haben, wird wohl wieder etwas größeres passieren.
Die Freiheit der Menschen wird immer mehr eingeschränkt und die Überwachung immer mehr ausgebaut.
Wenn in Deutschland demnächst auch ein "Terrorakt" passiert, dann waren es 100% keine Islamisten oder Al Kaida......

MaWo

30.08.2011, 08:46 Uhr

Hallo,
soll überhaupt der Terror bekämpft werden?
Herrn Gefgen wurden 3.000 EURO zugesprochen weil er beim Verhör mit Repressalien bedroht wurde.
Einem Verwalter wurde vor Zeugen mit Mord gedroht. Selbst ein Landgericht sah keine Notwendigkeit der Klage stattzugeben.

flyingfridge

30.08.2011, 09:06 Uhr

Die Vorratsdatenspeicherung ist verfassungswidrig und ein deutlicher Weg in Richtung Schnüffel- und Polizeistaat. Jetzt die Petition dagegen mitzeichnen:
https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=17143
Außerdem gibt es keinen internationalen Terrorismus und gegen ein paar verrückte Einzelkämpfer hilft die Vorratsdatenspeicherung auch nicht. Norwegen hatte diese zum Beispiel bereits eingeführt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×